Suche

Anzeige

TV-Offensive: Facebook plant Fernsehshows und Serien auf „House of Cards“-Niveau

Mann auf seiner Mission: Mark Zuckerberg hat einen großen Plan für Facebook

Der Kampf um die Zukunft des Fernsehens ist um einen gewichtigen Player größer geworden: Auch Facebook will offenkundig originäre Inhalte anbieten, wie das Blogkonglomerat Business Insider berichtet. Seine TV-Offensive mit Shows und Serien soll offenbar bereits Mitte Juni starten. Einerseits mit fünf- bis zehnminütigen Low-Budget-Produktionen für die YouTube und Snapchat-Generation, andererseits mit Hochglanz-Produktionen im Stile von House of Cards.

Anzeige

Die großen Player der Tech- und Internetbranche entdecken das Fernsehen. Nachdem Apple in den vergangenen Monaten seine Bewegtbild-Bemühungen intensiviert hat und Snapchat und Twitter TV-Shows angekündigt  haben, folgt nun die große Fernseh-Offensive von Facebook.

Wie der Business Insider berichtet, will das Social Network bereits Mitte Juni erste Shows und Serien-Angebote starten. Insgesamt „zwei Dutzend“ Produktionen soll Facebook in zwei Kategorien in Auftrag gegeben haben.

Serien in der Güteklasse von „House of Cards“

Einerseits will der nach Alphabet und Amazon drittwertvollste Internetkonzern der Welt ambitionierte Hochglanz-Produktionen in der Güteklasse von „House of Cards“ oder „Skandal“ anbieten, andererseits will Facebook fünf- bis zehnminütige Low Budget-Produktionen anbieten, die sich zwischen TV-Shows und viralen Web-Formaten für die YouTube und Snapchat-Generation bewegen.

„Sie sind von Snapchat besessen“, wird ein Insider bei Business Insider zitiert. Entsprechend scheint Facebook bei seinem Video-Angebot verstärkt auf Inhalte für eine jugendliche Zielgruppe zu setzen.

CollegeHumor-Gründer Ricky Van Veen leitet Content-Offensive

Auch Sport-Inhalte und eine Virtual Reality-Dating Show, die von Conde Nast produziert werden soll, sollen auf dem Programm stehen, berichtet das Axel Springer-Portal. Für die ambitionierten Serienproduktionen sei Facebook an „A-Promis“ aus Hollywood herangetreten.

Facebook selbst kommentierte den Business Insider-Bericht nicht.  Hinweise auf Video-Ambitionen, mit denen der Internet-Riese YouTube beim Kampf um die Werbedollars herausfordern dürfte, gab es indes bereits im vergangenen Jahr. Als strategischer Kreativchef für die TV-Offensive wurde CollegeHumor-Gründer Ricky Van Veen im Dezember verpflichtet.

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Carsten Horn wird neuer Chef bei Nordsee

Die Fisch-Restaurantkette Nordsee bekommt einen neuen Geschäftsführer. Carsten Horn, bis Ende 2019 noch…

Werbung: Diese Marken und Branchen geben am meisten aus

In dieser Woche haben mehrere Marktforschungsinstitute und Agenturen Zahlen zum Werbemarkt 2019 und…

“Klima-Extreme” Greta und Trump bieten Chance für Konzerne

Nachhaltigkeit war lange Zeit ein kompliziertes Marketingthema mit hohem Fehlerrisiko. Inzwischen ist es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige