Suche

Anzeige

Tui stößt alle seine Hapag-Lloyd-Anteile ab und konzentriert sich nun voll und ganz auf den Tourismus

Das aus für die Containerschifffahrt von Tui. Das Unternehmen steigt vollständig bei Hapag-Lloyd aus und wandelt sich damit zu einem reinen Touristikkonzern. Mit dem Geld vom Verkauf der Aktien kann TUI nun den Ausbau seines Schwerpunkts vorantreiben.

Anzeige

Nun ist alles veräußert: Der gesamten Restanteil an der Reederei Hapag-Lloyd wurde von Tui auf dem offenen Markt verkauft. Tui verabschiedet sich damit von der Containerschifffahrt und stößt alle seine Hapag-Lloyd-Anteile ab. Der Verkauf brachte insgesamt 395 Millionen Euro ein, so ein Sprecher. Mit dem Geld kann sich Tui nun auf eigene Hotel- und Kreuzfahrtmarken konzentrieren und das Geschäft vorantreiben.

Kerngeschäft stärken – auch bei Hapag-Lloyd

„Mit dem Verkauf des restlichen Anteils an der Hapag-Lloyd AG haben wir die Veräußerungen aller nicht zum Kerngeschäft gehörenden Unternehmen und Beteiligungen erfolgreich beendet“, erklärte Finanzvorstand Horst Baier.

Die Reederei Hapag-Lloyd hatte im Mai eine Fusion mit der arabischen Reederei UASC abgeschlossen. Die Hamburger wollen damit ihre Wettbewerbsposition in der krisengeschüttelten Schifffahrtsbranche stärken

Anzeige

Marke

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater Ferdinand Piëch über die einst zwölf VW-Marken abwandeln, nachdem Volkswagen kürzlich die Mehrheit an Bugatti abgegeben hatte. An der neuen Aufstellung will Konzernchef Herbert Diess nun festhalten. mehr…


 

Newsticker

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Otto Group baut Retail Media um und installiert Direktorin

Die Otto Group baut ihr Retail-Media-Business um und macht es zum eigenen Direktionsbereich.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige