Suche

Anzeige

Triple-Play-Strategien der Festnetzbetreiber bedrängen TV-Sender

Breitbandnetze, allen voran DSL, werden sich zu einer ernsthaften Alternative zu Kabel und Satellit entwickeln. Dies geht aus der Studie "Quo Vadis TV" der Unternehmensberater von Mercer hervor. Zunehmende Gefahr droht dem Kerngeschäft der TV-Sender durch die Triple-Play-Strategien von Festnetzbetreibern wie der Deutschen Telekom oder AOL. Ihr erklärtes Ziel ist es, neben Telefonie und Internet auch das Fernsehen zu erobern.

Anzeige

Damit treten sie zunehmend in Konkurrenz zu den klassischen TV-Anbietern. Die komfortable und benutzerfreundliche Einbindung von Fernsehen in eine interaktive, internetbasierte Umgebung liegt laut Mercer nahe, wenn das Ziel verfolgt wird, die Attraktivität des Breitbandanschlusses und die Kundenbindung an den Anbieter zu erhöhen.

Allerdings gehört Deutschland hinsichtlich Breitbandpenetration mit zuletzt 18 Prozent (Spitzenreiter Niederlande: 45 Prozent) zu den Schlusslichtern in Westeuropa. Erst im Jahr 2010, so die Mercer-Studie, wird Deutschland mit 44 Prozent einen Platz im oberen Mittelfeld belegen. Zudem stießen alle bisherigen Versuche, netzbasierte Interaktivität auf den Fernsehschirm zu bringen, aufgrund der bislang hochpreisigen Endgeräte auf wenig Akzeptanz beim Verbraucher.

Wie die Autoren der Studie konstatieren, ist der ausschlaggebende Impuls bei der TV-Digitalisierung bislang ausgeblieben. Daran habe auch die Einführung eines neuen, digitalen Senderbouquets durch Kabel Deutschland nichts ändern können. Die privaten Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 planen zwar neue, digitale Kanäle, zögern aber mit der digitalen Ausstrahlung ihrer heute noch analogen Hauptsender. Mangelhaft sei zudem die oft versprochene Konvergenz von Diensten, Netzen und modernen Endgeräten. pte

www.mercermc.de

Anzeige

Digital

Amazon

Alexa, Mini-Drohnen, Videospiele: Die neuen Ideen von Amazon

Der "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben Amazon eine führende Position im Smarthome-Markt beschert. Jetzt will der Konzern das Geschäft mit neuen Ideen ausbauen. Amazon präsentierte unter anderem Ideen für Mini-Drohnen für den Haushalt sowie für ein Online-Angebot von Videospielen. mehr…



Newsticker

Nicht ganz, aber ein bisschen: Springer ist jetzt Döpfner

Friede Springer übergibt die Macht an Vorstandschef Mathias Döpfner. Die Großaktionärin verkauft ihm…

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Klimaschutz

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Alexa, Mini-Drohnen, Videospiele: Die neuen Ideen von Amazon

Der "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben Amazon eine führende Position…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige