Suche

Anzeige

Trends im Marketing 2020, Teil 6: TikTok und Voice-Commerce

Mehr als eine halbe Milliarde App-Downloads haben TikTok in nullkommanix zur weltweit beliebtesten Plattform für Kurzvideos gemacht. © Imago

Das Jahr 2019 war randvoll mit Trendthemen rund ums Marketing. Wir haben uns zwölf viel zitierte Schlagworte herausgepickt und geprüft, ob es sich dabei um Hype, Hybris oder Haltbares handelt. Die große Frage ist: Was bleibt uns 2020 und darüber hinaus erhalten?

Anzeige

Von Anja Sturm und Thomas Thieme


TikTok

Mit TikTok kann man fast alles machen. Man kann es mit einem Pfefferminzbonbon verwechseln, was allerdings von fulminant schlechter Digitalkompetenz zeugt. Man kann TikTok auch kritisch sehen. Etwa weil es aus China kommt und keiner so genau weiß, was mit den Daten der zumeist minderjährigen User passiert. Oder weil TikTok kriminellen Vollidioten für sogenanntes Cyber-Grooming dient, also für virtuelle sexuelle Belästigung junger und jüngster Menschen.

Aber klar: Man kann TikTok auch nur als den heißesten Scheiß im Marketing sehen. Interessanterweise aus ähnlichen Gründen: Unmengen von Daten, gigantische Reichweite bei Minderjährigen. Mehr als eine halbe Milliarde App-Downloads machten TikTok in nullkommanix zur weltweit beliebtesten Plattform für Kurzvideos. Sowas können Werber nicht ignorieren! Die Kosmetikmarke MAC etwa hat sich gerade erst schlappe 2,3 Millionen Views mit der Kampagne #YouOwnIt erklickt. Wir staunen und lernen: Dieser Drops ist noch lange nicht gelutscht.

Voice-Commerce

„Psst. Hier spricht der Online-Händler Deines Vertrauens: Wir hätten da ein paar wirklich tolle, und obendrein auch noch günstige Angebote für Dich. Keine Sorge, jetzt kommt kein unnützer Werbe-Spam! Es sind garantiert Produkte, die du ohnehin demnächst gebraucht hättest.“ . . . „Woher wir das wissen wollen? Na, wir wissen viel mehr über Dich als Du denkst. Wir kennen Dich und Deine Gewohnheiten ziemlich genau. Also sag schon, wie viele Dosen Hundefutter, wie viele Packungen Milch und welche Obst- und Gemüsesorten dürfen es diesmal sein und wann soll der Lieferdienst bei dir klingeln?“ Zukunftsvision? Ganz bestimmt. Und irgendwie auch ein wenig unheimlich.

Aber so oder so ähnlich stellen sich die Anbieter von Sprachassistenten und den dafür konzipierten Anwendungen zum Online-Einkauf per Stimme die Zukunft vor. Das Rennen ist eröffnet, die beste Startposition hat Platzhirsch Amazon. Doch ambitionierte Konkurrenten wie Apple, Google oder Samsung bringen sich bereits in Stellung. Ein Überraschungssieg ist keineswegs ausgeschlossen. In jedem Fall wird uns das Thema auch 2020 und darüber hinaus erhalten bleiben. Denn die spannendsten Fragen sind noch offen: Will es der Kunde überhaupt oder glaubt der Händler daran, dass es der Kunde wollen wird?

absatzwirtschaft+
Trends im Marketing 2020

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Online-Handel nimmt Marke von 100 Milliarden Euro ins Visier

Die Deutschen shoppen online so viel wie noch nie. Kritik an Zustellproblemen und…

SUV-Boom lässt deutschen Automarkt wachsen

Zumindest in Deutschland läuft es für die Autobauer prima. Besonders, weil Käufer SUV und…

Die Zukunft der Branche, Teil 5: “Die Internationale”

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige