Suche

Anzeige

Trend geht zu kleineren Communitys

Online-Communitys wie Facebook sind mittlerweile aus dem Leben der Menschen nicht mehr wegzudenken. Doch mit dem Ansturm auf die Web 2.0-Plattformen und der damit zusammenhängenden Überflutung an User-Inhalten ist für den Einzelnen auch die Gefahr gestiegen, dass persönliche Informationen von ungewollten Personen eingesehen werden können. Vor diesem Hintergrund zeichnet sich im Web bereits ein neuer Trend ab: Eine zunehmende Zahl von Nutzern weicht von den großen Communitys auf kleinere, alternative Netzwerkportale wie Path aus, die ihren Mitgliedern eine besser kontrollierbare, überschaubare Kommunikation versprechen.

Anzeige

„Path ist ein einfacher und privater Weg, um das eigene Leben mit engen Freunden und Familienangehörigen zu teilen“, heißt es auf der entsprechenden Homepage. Der große Unterschied zu Branchengrößen wie Facebook liegt vor allem darin, dass die maximal mögliche Anzahl an Kontakten auf 50 User beschränkt ist. „Dadurch entsteht ein viel persönlicheres Kommunikationsverhältnis, das eine bessere Kontrolle der geteilten Inhalte ermöglicht“, verspricht der Anbieter. „In Deutschland ist von einem Ausweichen auf kleinere Plattformen nichts zu spüren. Hier zeigt der Trend immer noch klar in Richtung Facebook“, stellt Johannes Dultz, Social-Media-Berater bei den Web 2.0-Experten von Social Media Natives fest. Zu beobachten sei jedoch, dass die User sich mittlerweile vermehrt mit den Privatsphäreneinstellungen auseinandersetzen, um zu verhindern, dass persönliche Inhalte von ungewollten Personen eingesehen werden können. „Ich glaube nicht, dass hier ein Abwanderungsproblem auf Facebook zukommt“, sagt Dultz.

Dass der etwas andere Ansatz von Path zumindest bei einem Teil der Social-Media-verliebten Nutzerschaft gut anzukommen scheint, zeigen die kontinuierlich steigenden Mitgliedszahlen der Seite. „Seit unserem Start haben sich bereits hunderttausende User unserer Auffassung angeschlossen und registriert“, zitiert die New York Times den Portalgründer und ehemaligen Facebook-Mitarbeiter Peter Dave Morin. Dieser erklärte weiter: „Die meisten, der Kontaktgruppen unserer Nutzer sind deutlich kleiner als die mögliche Maximalanzahl von 50 Personen. Zur Untermauerung der Sinnhaftigkeit der beschränkten Kontaktgruppengrößen verweist der Path-Gründer unter anderem auf den britischen Psychologen Robin Dunbar. Dieser geht in seiner Forschung davon aus, dass die Zahl der vertrauenswürdigen Beziehungen, die Menschen im Laufe ihres Lebens führen, nach oben hin begrenzt ist. So tendieren wir etwa dazu, fünf beste Freunde, 15 gute Freunde und insgesamt 50 enge Freunde und Familienangehörige zu haben. pte

www.path.com
www.facebook.com/medianatives

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Auto parkt sich selbst – Freigabe für Bosch-Daimler-Projekt

Weltweit wird an der Entwicklung selbstfahrender Autos gearbeitet. Ein Projekt in Stuttgart hat…

Aus Citroën wird Zitrön – mehr als eine Kampagne im Sommerloch

Citroën hat sich zum 100-jährigen Firmenjubiläum in "Zitrön" umbenannt. Oder doch nicht? So…

Umfrage: Paypal wird häufiger verwendet als Girocard

Trotz der Liebe zum Bargeld nutzen die Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige