Suche

Anzeige

Transaktionen im mobilen Bezahlen nehmen um knapp 62 Prozent zu

Laut dem IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner wird der weltweite Wert der Transaktionen beim mobilen Bezahlen (Mobile Payment) im Jahr 2012 mehr als 171,5 Milliarden US-Dollar betragen. Das entspricht einem Anstieg von 61,9 Prozent im Vergleich zum Wert des Vorjahres, der bei 105,9 Milliarden US-Dollar lag. Die Zahl der Nutzer von Mobile Payment prognostiziert Gartner im Jahr 2012 auf 212,2 Millionen, im Vergleich dazu waren es 2011 noch 160,5 Millionen. „Wir erwarten global ein jährliches Wachstum der mobilen Transaktionen von 42 Prozent zwischen 2011 und 2016. Der Wert der Transaktionen könnte bis zum Jahr 2016 auf 617 Milliarden Dollar wachsen, bei insgesamt dann 448 Millionen Nutzern“, sagt Gartner-Marktforscherin Sandy Shen. Dabei wird der Markt der Lösungsanbieter von mobilen Bezahllösungen die nächsten zwei Jahre noch fragmentiert bleiben.

Anzeige

Der Handel, egal, ob on- oder offline, wird dabei der Treiber in Nordamerika und Europa sein. Große E-Commerce-Händler wie Amazon oder Ebay haben bereits mobile Applikationen entwickelt und wachsen schon heute mobile. Aber auch für Instore-Verkäufe könnte der mobile Kanal wichtig werden: Die Starbucks-Card in Form einer mobilen App wird derzeit nach einem erfolgreichen Piloten in ganz USA eingeführt und Gartner erwartet, dass eine große Zahl an Händlern in der Folge ihr eigenes mobiles Zahlungssystem einführen wird.

Quelle: Statista.com

Insbesondere für Entwicklungsländer, wo sichere und effiziente Transaktionen noch viel wichtiger sind, könnte eine App die Lösung sein, so die Studienautoren. Nicht zuletzt das Parken oder Ticketing wird damit einfacher. In Afrika und Asien können Nutzer bereits Bus- oder Zugtickets mit mobilen Bezahllösungen erwerben.

www.gartner.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige