Suche

Anzeige

“Totalausverkauf der Rockmusik” – Aldi wirbt für KISS- und AC/DC-Shirts und sorgt für Lacher

Die Rocker bei Aldi Süd sorgen bei Facebook und Twitter für viel Amüsement

Aldi und Rock'n Roll - passt das? In der aktuellen Reklame wirbt der Discounter für T-Shirts mit AC/DC- und KISS-Aufdruck. In den sozialen Netzwerken sorgte das Angebot für viele Lacher. Manch Nutzer sieht darin den "Totalausverkauf der Rockmusik".

Anzeige

Ein fescher Kerl mit Dreitagebart, Sonnenbrille im Gesicht und Akustikgitarre im Arm; eine Frau an jeder Seite. Auf ihren T-Shirts stehen die Namen der legendären Rockbands KISS und AC/DC. Mit diesem Motiv bewirbt das Unternehmen Aldi Süd zum Start der Festival-Saison seine neue Kollektion, in der die Shirts mit unterschiedlichen Logos und Namen bekannter Rockgruppen bedruckt sind. Auf Facebook und Twitter sorgte die Reklame bei der Netzgemeinde für den einen oder anderen Lacher, vor allem “wahre” Rocker können die Werbung des Discounters scheinbar nicht ernst nehmen.

Es handle sich um den “Totalausverkauf der Rockmusik!”, schreibt ein Nutzer im weltweit größten sozialen Netzwerk Facebook. Ein anderer assistiert und kommentiert: “Bisher dachten wir ja immer, dass Rock mit den Guns´n´Roses, Metallica & Ramones-Shirts bei H&M zu Grabe getragen wurde. Wir haben uns geirrt. Denn offenbar war das nur die Totenmesse. Die offizielle Beerdigung beginnt offensichtlich morgen bei Aldi.”

Die mit den Bandnamen KISS, Aerosmith und AC/DC bedruckten Band-Shirts, wie sie in der Reklame genannt werden, sorgen vor allem wegen des gewählten Motivs der Marketingabteilung von Aldi Süd für Irritationen. Ein typischer AC/DC-Fan sei das auf dem Cover des Prospekts nicht, wird mokiert. “Schlimm ist ja nicht das Shirt bei Aldi…schlimm ist diese fröhliche Männerattrappe mit der Akustik-Klampfe.”

Auch die Benennung als “Bandshirts oder “Festival-Shirts” sorgt für digitales Kopfschütteln. Eine Nutzerin stellt zudem fest: “Allein die Posen der Models sind schon schlimm. Bin mal gespannt, wie viele Leute dann damit rumlaufen und so tun, als würden sie die Bands kennen.”

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Immer schön locker bleiben und gönnen können…das Proletariat hat damals noch nicht bei ALDI gekauft (gab es 1975 noch nicht genügend) aber schon AC DC gehört….und kapitalistische Ausnahmen gibts immer, zu jeder Zeit – klappe halten, locker bleiben, tolerant sein in jede Richtung.

  2. Wie alt sind die Werbeleute? 15 oder 20 Jahre der Trend geht ja zu immer jüngeren ” Machern”. Schliesslich sind die mit Facebook aufgewachsen. Sicher haben eine Werbe App entwickelt.
    Rockmusik kennen die sicher nur aus Erzählungen der Eltern oder Grosseltern.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige