Suche

Anzeige

Torsten Wingenter von der Lufthansa bei der SXSW: „Wenn es intelligente Kleidung gibt, dann sollte Crew-Kleidung eine der ersten sein“

Weil die South by Southwest ein Trendmesser ist, sind auch große, deutsche Marken unterwegs, um sich dort inspirieren zu lassen. Torsten Wingenter, Head of Digital Innovations bei der Lufthansa, berichtet im Interview auf der SXSW, welche Technologien für sein Unternehmen in Zukunft relevant sind.

Anzeige

Innovation 1: Chatbot

So sind zum Beispiel Chatbots für die Lufthansa ein wichtiges Thema: „Mildred“ heißt der Chatbot, der seit Ende 2016 den Kunden der Lufthansa Group bei der Flugsuche hilft und als virtueller Ansprechpartner in der Facebook Messenger App dient. Er ermittelt auf Anfrage den günstigsten Preis für einen Flug auf den Strecken der Konzern-Airlines.

Innovation 2: Alexa

Auch Alexa wird in Zukunft stärker in die Kommunikation der Lufthansa integriert. So kann der Nutzer über Alexa-Skills abfragen, wann die Maschine fliegt, ob es Verspätungen gibt und wie lange die Fahrtzeit von Zuhause bis zum Flughafen ist.

Innovation 3: Pepper

„Stellen wir uns eine Ausnahmesituation in Austin vor. Es stürmt und die Flüge müssen umgebucht werden. So können wir einen Service am Flughafen über Pepper anbieten. Mit Pepper lassen sich dann Flüge umbuchen, ohne dass man eine Hotline anrufen muss“, erklärt Wingenter. Am Flughafen München testet die Lufthansa im Terminal 2 des Airports schon den selbstlernenden humanoiden Roboter. Der Assistent arbeitet mit künstlicher Intelligenz auf Basis von IBM Watson und hört auf den Namen „Josie“.

Im Visier: Intelligente Kleidung und Daten in der Brille

Für die Lufthansa wird das Smartphone und das Tablet weiterhin wichtig sein. Aber die Zukunft liege in „Glasses“ und intelligenter Kleidung, erklärt Wingenter. „Unsere Hypothese ist, wenn es in Zukunft intelligente Kleidung gibt, dann sollte Crew-Kleidung eine der ersten sein, die intelligent ist“, so Wingenter. Es sei einfacher, die Informationen eines Kunden auf eine Brille gespielt zu bekommen, als auf ein Tablet, ist sich Wingenter sicher. Das Thema Biometrie wird bei der Lufthansa, neben dem Thema Datenschutz, groß geschrieben. Das komplette Interview sehen Sie hier:

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige