Suche

Anzeige

16,5 Millionen Dollar – so viel verdient der bestbezahlte YouTuber Daniel Middleton in einem Jahr

Der britische YouTuber Daniel Middleton hat den Aufstieg zum Multimillionär geschafft. Mit Gaming-Videos auf seinem Kanal DanTDM. Damit verdiente der 26-jährige Brite im vergangenen Jahr rund 16,5 Millionen US-Dollar, umgerechnet rund 14 Millionen Euro.

Anzeige

Mit seinen knapp 17 Millionen Followern und zehn Milliarden Views brachte es der Gamer auf den höchsten Verdienst, den ein YouTube-Star seit dem Start des Forbes-Rankings  im Jahr 2015 je verzeichnet hat. Gemessen von Juni 2016 bis Juni 2017 verdiente er vor allem mit Einnahmen aus Werbedeals rund 16,5 Millionen Dollar. Bei seinen Fans ist er wegen seiner Minecraft-Videos beliebt, in denen er das Spielgeschehen kommentiert.

Neben Middelton gibt es noch vier weitere Gamer, die es unter die Top-10-Youtuber der aktuellen Forbes-Liste geschafft haben. Darunter der Gamer Evan Fong, der unter dem Namen Vanossgaming bekannt ist und 15,5 Millionen Dollar einnahm. Vanossgaming folgen rund 22 Millionen Follower, seine Videos kommen auf rund zwei Milliarden Views.

Gemeinsamer Verdienst: 127 Millionen Dollar

Zusammengenommen verdienten die zehn erfolgreichsten Youtube im vergangenen Jahr gemeinsam 127 Millionen Dollar, wie das Forbes-Magazin errechnete. Im Vorjahr waren es lediglich 70,5 Millionen.

(Infografik von Statista zu Top-Verdienern auf Youtube/ zum Vergrößern Anklicken)

Angeführt wurde das Ranking damals noch mit 15 Millionen US-Dollar von PewDiePie. Felix Kjellberg, der hinter dem Kanal steckt, musste im Gegensatz dazu in diesem Jahr Federn lassen: Seine Einnahmen sanken auf 12 Millionen US-Dollar, was nur mehr für Platz sechs im Ranking reicht.  Überholt wurde er unter anderem von Dude Perfect und Evan Fong (Vanoss Gaming). Den ersten Platz belegt 2017 allerdings der Brite Daniel Middleton, der als Youtuber auf einen Jahresverdienst von 16,5 Millionen US-Dollar kommt.

Anzeige

Digital

Südkorea bekämpft seine Smombies

Aufs Handy starren und dabei vor ein Auto laufen. In Südkorea häufen sich derartige Unfälle. Warnhinweise haben nicht ausreichend geholfen. Nun trifft die Regierung Maßnahmen, bei denen die Menschen nicht einmal den Blick vom Display abwenden müssen. Auch andere Länder werden kreativ, um Gefahren zu vermindern. mehr…



Newsticker

Bundesliga-Partner 2019/20: von Dax-Konzern bis Mittelstand

Adidas, Henkel, SAP – die Dax-Konzerne zählen in der Fußballbundesliga zu den größten…

Studien der Woche: Künstliche Intelligenz, Instagram, Smart Speaker

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Häuser, Kleider, Scooter – So nachhaltig ist Teilen wirklich

Die Hypothese lautet: Wer teilt, gehört zu den Guten. In Zeiten, in denen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige