Suche

Anzeige

Top-Talente im Marketing: Theresa Mayer von Flix Mobility

Theresa Mayer
Theresa Mayer (32), Senior Brand Managerin von Flix Mobility © Flix Mobility GmbH

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser Profession werden können. Wie sie arbeiten, was sie antreibt, was sie vorhaben – heute: Theresa Mayer (32), Senior Brand Managerin von FlixMobility.

Anzeige

Sie ist selbst gern unterwegs und deshalb goldrichtig beim Münchner Unternehmen FlixMobility, das sich als Mix aus Technologie-Start-up, Internetunternehmen und klassischem Verkehrsbetrieb positioniert. Die Senior Brand Managerin sorgt für Bewegung im FlixMobility-Marketing.

Was hat Sie fürs Marketing begeistert?

THERESA MAYER: Während meines Praktikums im internationalen Marketing bei L’Oréal in Paris bin ich eher durch Zufall in ein Team gekommen, das sich mit der neuen Markenpositionierung der Friseur-Marke L’Oréal Professionnel und deren Umsetzung besonders in der B-to-B-Kundenbeziehung gekümmert hat. Mich hat dabei fasziniert, dass man über schnelle Verkaufserfolge und Kampagnen hinaus durch eine starke Marke einen echten und vor allem langfristigen Mehrwert für das Unternehmen UND für den Kunden schaffen kann. Deshalb habe ich mich schließlich für Brand Management als Spezialisierung entschlossen. Die Kombination aus Strategie, Marketing und Design macht mir bis heute extrem viel Spaß.

Mit welchem Projekt beschäftigen Sie sich derzeit besonders?

Mit der Markenpositionierung unserer Marken Flixbus, Flix Train, Flixbus Mieten und Flix Car und ihrer Umsetzung an allen Kundenkontaktpunkten sowie in der Kommunikation.

Was war Ihr größter Erfolg?

Ich habe 2018 den Launch unserer Marke in den USA betreut und dafür unsere globale Positionierung auf den doch sehr spezifischen US-Markt angepasst, um hier neue Zielgruppen, die bisher nicht mit dem Fernbus reisen, anzusprechen. Unsere Zahlen zeigen, dass wir dabei sehr erfolgreich sind.

Wie beeinflusst die Pandemie Ihre Arbeit?

Leider sind wir von der Corona-Pandemie ganz konkret betroffen, denn sie stellt gerade die Mobilitätsbranche vor große Herausforderungen. In dieser Krise ist unsere starke Marke jedoch unser Kapital, weshalb ich als Brand Managerin in diesen Zeiten mehr denn je gefordert bin.

Was haben Sie sich für Ihre weitere Karriere vorgenommen?

Niemals in der Komfortzone bleiben, immer nach rechts und links schauen.

Fragebogen an Theresa Mayer von Flix Mobility

Lieblingsmarke? Airbnb. Airbnb hat es geschafft, von einer Low-Budget-Übernachtungsplattform zu einer extrem wertvollen Experience Brand zu werden.

Tollste Werbung? Ich finde die meisten Hornbach-Werbungen sehr inspirierend.

Vorbild? Mein leider verstorbener Host Dad* John Vassilaros. Er war ein Abenteurer, ein cleverer und sehr integrer Geschäftsmann, liebevoller Familienmensch und Freund. Die eindrucksvollste Person, die ich je kennenlernen durfte. (* Bei ihm und seiner Familie war ich Au-pair in New York.)

Bester Rat? Oft reichen auch 90 Prozent, denn die letzten zehn Prozent werden 90 Prozent deiner Zeit einnehmen und erfüllen meist nur deinen eigenen Anspruch.

Was treibt Sie an? Nachhaltige Mobilität für die nächsten Generationen mitzugestalten. Ich liebe es zu reisen und finde, dass jeder die Möglichkeit dazu haben sollte.


Eine Übersicht der bisher veröffentlichten Marketingtalente unserer aktuellen Serie im Jahr 2021 sowie unsere Talente-Sammlung aus dem vergangenen Jahr finden Sie hier.


Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Personalien

McDonald’s

Nach 37 Jahren: Deutschlandchef Beeck hört bei McDonald’s auf

Holger Beeck gibt das Amt als Vorstandsvorsitzender von McDonald’s Deutschland ab. Er war insgesamt 37 Jahre für die Fast-Food-Kette tätig und verabschiedet sich nun in den Ruhestand. Sein Nachfolger steht bereits fest. mehr…


 

Newsticker

Diversity: Frauen in Topetagen von Start-ups besonders selten

Start-ups werden in Deutschland häufig von Männern gegründet. Die Folge: In den Vorständen…

Hybride Arbeitswelt: “Daraus kann schnell ein Flächenbrand werden”

Wie kann die Unternehmenskultur post Corona aus dem Homeoffice heraus dezentral weitergelebt werden?…

Zukunft der Arbeit: Arbeitnehmer wünschen sich hybride Modelle

Unternehmen auf der ganzen Welt planen die Rückkehr ihrer Mitarbeitenden an den Arbeitsplatz,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige