Suche

Anzeige

TiVo als Werbespot-Barometer

TiVo, Hersteller von digitalen Videorekordern, will sein Image bei der Werbeindustrie aufbessern. Zu diesem Zweck bietet das im kalifornischen San Jose ansässige Unternehmen der Werbebranche die dokumentierten Sehergewohnheiten seiner Abonnenten zum Kauf an, berichtet die Los Angeles Times.

Anzeige

Bisher waren Hersteller digitaler Videorekorder wie TiVo und ReplayTV für TV-Sender und Werbebranche ein rotes Tuch, weil sie das Ausblenden von Werbespots ermöglichen. Gemeinsam mit der Chicagoer Kommunkationsagentur Starcom MediaVest liefert TiVo künftig einen Quartalsbericht der Sehgewohnheiten in der Prime Time.

“Unsere Möglichkeiten der Zielgruppenmessung bietet TV-Sendern und der Werbebranche einen noch nie da gewesenen, detaillierten Einblick, wie die Zuseher Programme und Werbung konsumieren”, versichert TiVo-Präsident Martin J. Yudkovitz. TiVo-Videorekorder zeichnen TV-Programme auf Festplatte auf und ermöglichen dadurch, Live-Sendungen zu pausieren, vor- oder zurückzuspulen oder Werbeblöcke auszublenden. Vor allem aber verändern sie die Sehgewohnheiten des Publikums, so Yudkovitz.

Da der digitale Rekorder regelmäßig mit dem TiVo-Server in Verbindung steht, können alle Aktivitäten der User sekundengenau aufgezeichnet werden. Dies geschieht unter Wahrung der vollen Anonymität der User, versichert Yudkovitz. Das Ergebnis ist offenbar für die Werbebranche so interessant, dass TiVo damit Geld verdienen will.

So hat eine vorläufige Studie von 11.000 Haushalten ergeben, dass zwei Drittel der TiVo-User ihren TV-Konsum aufzeichnen und später ansehen. 77 Prozent überspringen Werbespots, während dies nur 17 Prozent tun, wenn sie das Programm live sehen. Für die Werbebranche ist vor allem interessant, welche Spots sie nicht überspringen. Der meistgesehenste TV-Spot war demnach der Pepsi-Spot mit Britney Spears während des Super Bowl. (pte.at)

www.tivo.com

Anzeige

Digital

Giropay

Giropay vs. Paypal & Co: Banken bündeln Dienste in neuer Marke

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft bündelt ihre verschiedenen Angebote zum Online-Bezahlen in der Marke Giropay. Das Gemeinschaftsprojekt ist auch ein Angriff auf einen großen Konkurrenten. mehr…



Newsticker

“German Style Bread”: Deutsches Brot blüht in UK auf

"German Style Bread" ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. Deutsches Brot ist beliebt…

The Nu Company – Lautstärke als Umsatzturbo

The Nu Company will nicht weniger als den Markt für Schokolade revolutionieren. Die…

Generationen Z und Y vertrauen auf die E-Mail

Sozialen Medien und aller sonstigen Alternativen zum Trotz: Gerade für junge Menschen ist…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige