Suche

Anzeige

Tesla setzt auf Gebrauchtwagen und Batteriespeicher

Das Model S wird von Tilburg/Niederlande aus geliefert

Tesla will seine Autos für die breitere Masse zugänglich machen und hat deshalb einen Online-Gebrauchtwagenhandel eröffnet. Über die Plattform könnten Tesla-Fahrer ihr Elektroauto weiterverkaufen – noch ist der Onlinehandel regional begrenzt.

Anzeige

Im Online-Gebrauchtwagenhandel können ehemalige Model S-Fahrer ihr Fahrzeug verkaufen. Der bisherige Einkauf ist auf ein paar Städten in den USA und Kanada beschränkt, aber die Autos sind mit einem 4-Jahres- und 50.000-Meilen-Garantie ausgestattet. Laut engadget.com liegt aber das günstigste Angebot eines Tesla bei 59.000 Dollar

Batteriespeicher für Haushalte

Nebenher investiert Tesla auch in einen leistungsstarken Batteriespeicher für Privathaushalte. Das Produkt namens “Powerwall” solle sich mit Solarstrom oder zu preisgünstigen Zeiten mit Energie aus dem Netz aufladen und an der Hauswand installiert werden können, teilte Tesla mit. Kooperationspartner wird der deutsche Ökostrom-Anbieter Lichtblick. Die ersten Speicher sollen nach Angaben des Unternehmens zum Preis von rund 3500 Dollar (3121 Euro) im Sommer auf den US-Markt kommen. Ziel ist es Haushalte weitgehend oder vollständig vom Stromnetz unabhängig zu machen. Auch könnten mit den Speichern Stromausfälle überbrückt werden.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Katjes-Chef Bachmüller: Das Erfolgsrezept für eine gute Marke

Die mit Trophäen reich gesegnete Marke Katjes polarisiert, provoziert und besticht durch mutige…

Digitalisierung am Arbeitsplatz – ein schmaler Grat

Viele Unternehmen stehen derzeit vor der Frage: Was kann ich gewinnen, wenn ich…

Trends per KI: So will Peter Hart zum “Radar des Handels” werden

Peter Hart hat mit seinen 29 Jahren schon so einige Erfahrung als Gründer…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige