Suche

Anzeige

Teilen heißt das neue Haben

Nach Online- und Mobile-Shopping rollt der nächste Trend auf Handel und Industrie zu: Teilen statt kaufen. Was im Mobilitätsbereich mit Carsharing-Konzepten wie „Car2go“ oder DriveNow schon in viele Großstädte Einzug gehalten hat, setzt sich nun in anderen Branchen und Bereichen fort. „Sharing Economy“ nennt sich der Trend, der aus Kunden Ko-Konsumenten macht, wie die Marketingzeitschrift absatzwirtschaft in ihrer aktuellen Ausgabe schreibt.

Anzeige

Woher der Trend kommt, ist umstritten: Ist er eine Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise oder Ausdruck nachhaltigeren und kritischen Form des Kapitalismus unter Städtern? Die ständig wachsende Nutzerschaft von Sharing-Angeboten ist zumeist jung, gut verdienend, internetaffin, neuen Technologien gegenüber offen und lebt in Großstädten. „Der Trend betrifft genau die Konsumenten, die die großen und bisher erfolgreichen Unternehmen erreichen wollen“, sagt Harald Heinrichs, Professor für Nachhaltigkeit an der Universität Lüneburg.

Qualität der Produkte wird steigen müssen

Diese tun gut daran, die Szene genau zu beobachten, rät Michael Kuhndt, Geschäftsführer des Wuppertaler Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production: „Es besteht die Gefahr, dass sie den Trend verschlafen.“ Er erinnert sich an die Entwicklung des Onlinehandels, bei der der Handel gelahmt hat und viel zu spät auf die neuen Kundenbedürfnisse und Marktentwicklungen reagiert hat.

Auch den Herstellern empfiehlt er, die Entwicklung zu beachten: „Die Qualität der Produkte wird steigen müssen. Unternehmen dürfen nicht auf den reinen Abverkauf setzen, sondern müssen Produkte so herstellen, dass sie möglichst lange halten.“ Durch Portale wie „Why own it“ können Konsumenten Produkte erst anschauen und testen, dann leihen und erst danach eine Kaufentscheidung treffen. Der Großteil funktioniert dabei über Empfehlungsmarketing.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 06-2013 von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing, zu beziehen über unseren Onlineshop.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Aldi Nord mit neuem Marketingchef

Der Discounter Aldi Nord besetzt die Führungsposition neu, die im Sommer nach dem…

Albershardt wird neuer Marketing-Chef von Warsteiner

Die Warsteiner Gruppe hat einen neuen Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Am 1. Februar…

Werbung in Podcasts wird wahrgenommen – und akzeptiert

Die Vermarktung von Podcasts nimmt hörbar zu. Und das fällt auch den Nutzer*innen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige