Suche

Anzeige

Technische und rechtliche Schwierigkeiten verhindern Grosseinsatz

Mobiles Marketing ist der nächste Schritt auf dem Weg zur direkten Kundenansprache. Firmen üben sich schon vereinzelt in Werbung per SMS. Doch noch verhindern technische und rechtliche Schwierigkeiten einen Grosseinsatz der mobilen Werbebotschaften. Zu dieser Einschätzung kommt die Mummert + Partner Unternehmensberatung

Anzeige

“Noch steckt mobiles Marketing in den Kinderschuhen”, sagte Mummert-Vorstandsvorsitzender Wilhelm Alms. Die Datenbanken der Firmen enthielten nicht genügend detaillierte Kundeninformationen, um eine direkte Ansprache zu ermöglichen. “Heutige Handys arbeiten viel zu langsam, und mobile Werbung ist in Deutschland bisher nur bedingt erlaubt.” Dennoch sollten Firmen nach Alms Auffassung bereits jetzt in mobiles Marketing investieren, um später im Wettbewerb mithalten zu können.

Ferner sei die Rechtslage in Deutschland unklar. Direkte Werbung im Festnetz ist verboten. Noch ist ungeklärt, wie es sich rechtlich mit Werbebotschaften auf das Handy verhält. EU-Recht ist in dem Punkt liberaler als deutsches Recht, doch noch sind die europäischen Richtlinien in Deutschland nicht umgesetzt. “Vereinzelt sind deutsche Gerichte dazu übergegangen, die Frage der Zulässigkeit von Telefonwerbung etwas lockerer zu beurteilen”, sagte Mummert-Rechtsexperte Michael Kienle.

www.mummert.de .

Anzeige

Digital

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand von drei Fällen, darunter Cathy Hummels. Die Branche und auch Juristen hoffen auf Klarheit. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige