Suche

Anzeige

Tapp und Nitsche führen DDV als Doppelspitze

Der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) wird in den nächsten drei Jahren von einer Doppelspitze geführt: Die Mitgliederversammlung wählte Martin Nitsche und Patrick Tapp als Nachfolger von Dieter Weng zu Präsidenten des Verbandes. Damit startet der 821 Mitglieder starke DDV in eine neue Ära; das Präsidentenduo möchte ihn durch eine deutlich unternehmerischere Ausrichtung in die Zukunft führen.

Anzeige

Martin Nitsche wird sich dabei insbesondere um die Weiterentwicklung der geschäftlichen Perspektiven, die Intensivierung der internationalen Zusammenarbeit und die Zusammenführung der breiten themenspezifischen Verbandsinteressen kümmern. Patrick Tapp ist weiterhin verantwortlich für Public Affairs, Öffentlichkeitsarbeit, Presse und Kommunikation. In seinen Bereich fällt die politische Interessenvertretung in Berlin und Brüssel.

Stärkung des verbandsinternen Dialogs

Als neue Präsidenten wollen Tapp und Nitsche besonders die Leistungsfähigkeit und Bedeutung der Dialogmarketingbranche stärker und deutlicher wahrnehmbar machen sowie sich um die Stärkung des verbandsinternen Dialogs kümmern. Nitsche war bisher Vizepräsident Bildung und Forschung, Tapp führte das Ressort Kommunikation.

Eine Veränderung gibt es auch in den Reihen der Vizepräsidenten: Reinhard Pranke, Deutsche Post AG, übernimmt das Ressort Bildung und Forschung. Mit Jan Möllendorf für das Ressort Innovation und Ulf Uebel für Finanzen wählte die Mitgliederversammlung bewährte Kontinuität. Damit besteht das neue Präsidium aus der Doppelspitze und drei Vizepräsidenten.

Dank an Dieter Weng

Der bisherige DDV-Präsident Dieter Weng hatte bereits im Vorfeld angekündigt, sich nach drei Wahlperioden und damit neun Jahren nicht noch einmal zur Wiederwahl stellen zu wollen. Präsidium, Vorstand und die Mitglieder des DDV dankten ihm für sein nachhaltiges Engagement für den DDV und für die gesamte Branche.

Bei der Verabschiedung von Dieter Weng hoben Martin Nitsche und Patrick Tapp besonders hervor, Weng habe den DDV in neun Jahren wieder zu einem leistungsfähigen und finanziell gesunden Verband gemacht. Nitsche erklärte: „Ruhig und besonnen hat Dieter Weng den Ausbau des Verbands insbesondere im Bereich Public Affairs auf europäischer Ebene vorangetrieben.“ Tapp ergänzte: „In seiner politischen Arbeit ist der DDV dank Dieter Weng heute auf dem Berliner und Brüsseler Parkett ein gefragter Partner für die Politik.“

(DDV/asc)

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sechs Arten von Verbrauchern – und wie sie erreicht werden können

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Eine simple Frage – mit…

10,2 Mrd. Euro: der Marktplatz-Umsatz von Amazon Deutschland

Eine Mail des Amazon-Marketings an seine Händler hat ein bis dato gut gehütetes…

Brand Safety: Adidas, Bayer & Co. Gründen weltweites Bündnis

Hetzerische, rassistische oder extremistische Inhalte sind markenschädigend. Um sich davor zu schützen, haben…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige