„Wie wir Deutschen ticken“: Verschmust und kreativ statt langweilig und diszipliniert