Wenn Sichtbarkeit wichtiger als Media-Qualität wird