Irgendwann ist immer das erste Mal: Warum Jung von Matt nun doch politische Werbung macht