Kolumne: Die Fohlenelf und eine ungenutzte Chance aus Markensicht