Düsseldorfer Terrassengespräche: Wie viel Persönlichkeit braucht eine Marke?