Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Tablet

  • Studie: Berliner am längsten im Netz, Bayern eher Online-Muffel

    Die Deutschen sind aktuell 40 Stunden in der Woche im World Wide Web unterwegs - eine durchschnittliche Arbeitswoche. Besonders online-affine Bundesbürger surfen sogar noch 14 Stunden mehr. Die meiste Zeit verbringen die Berliner im Netz (50,6 Stunden), verhältnismäßig wenig dagegen die Bayern. Sie sind durchschnittlich nur knapp 36 Stunden wöchentlich online

  • Regionale Inhalte, zuhause, vorm TV: Fakten zur Nutzung von Smartphone und Co.

    Mobiles Marketing ist eines der aktuellen Schlagwörter der Werbebranche. Wie Nutzer ihre Smartphones und Tablets nutzen und, wie wichtig diese für sie und damit auch die Werbungtreibenden geworden ist, hat Appkind in einer anschaulichen Infografik zusammengefasst.

  • Studie: So kaufen deutsche Nutzer via Tablet ein

    Tablet-Nutzer shoppen online am liebsten sonntags, benötigen jedoch deutlich länger als Käufer, die via Desktop-Rechner oder Smartphone im Netz surfen. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen einzelnen Branchen und Produkten, wie eine aktuelle Analyse von intelliAd Media zeigt.

  • Mobile Browsing wächst in Europa schneller als in den USA

    Mehr als ein Fünftel (21,9 Prozent) der gesamten Website-Visits kommen in Deutschland von einem Smartphone. Dies hat der aktuelle „Adobe Digital Index EMEA Best Of The Best Benchmark“ ergeben. Im Rahmen dieser Studie wurden rund 100 Milliarden Visits auf mehr als 3.000 Websites in fünf europäischen Märkten.

  • Second-Screen: Mehr Medien – weniger Aufmerksamkeit

    Immer mehr Zuschauer surfen beim Fernsehen im Internet. Seit 2011 hat sich der Besitz mobiler Endgeräte in Deutschland verfünffacht. Die Folge: Immer mehr Menschen nutzen gleichzeitig verschiedene Screens. Auch abends greifen sie nicht mehr nur zur Fernbedienung, sondern schauen parallel zum TV-Programm auf Laptop, Smartphone oder Tablet

12

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Carsten Horn wird neuer Chef bei Nordsee

Die Fisch-Restaurantkette Nordsee bekommt einen neuen Geschäftsführer. Carsten Horn, bis Ende 2019 noch…

Werbung: Diese Marken und Branchen geben am meisten aus

In dieser Woche haben mehrere Marktforschungsinstitute und Agenturen Zahlen zum Werbemarkt 2019 und…

“Klima-Extreme” Greta und Trump bieten Chance für Konzerne

Nachhaltigkeit war lange Zeit ein kompliziertes Marketingthema mit hohem Fehlerrisiko. Inzwischen ist es…

Anzeige