Nach Rekordinvestitionen in europäische Start-ups bleibt die Frage: Haben diese ein Diskriminierungs-Problem?