Wie das Side-Event auf Messen zum „Place to be“ werden kann