Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Sharing Economy

  • Das Potenzial der Sharing Economy für den Handel

    Händler sollten ihre Geschäftsmodelle digital und technologisch anpassen, um die Erwartungen des Kunden effizient und nachhaltig zu erfüllen. Sharing Economy bietet hierzu einen vielversprechenden Ansatz, wie diverse B2C- und B2B-Beispiele zeigen.

  • Häuser, Kleider, Scooter – So nachhaltig ist Teilen wirklich

    Die Hypothese lautet: Wer teilt, gehört zu den Guten. In Zeiten, in denen Sharing-Angebote boomen, ist es leicht, sich gegen Besitz zu entscheiden und damit sogar das eigene Gewissen zu beruhigen. Aber stimmt das überhaupt?

  • Sharing Economy – Was tun, wenn der Kunde schläft statt fährt?

    Können Unternehmen der Sharing Economy festlegen, wie die Kunden die angebotenen Dienstleistungen nutzen? Carsharing-Firmen aus Japan berichten, dass immer mehr Kunden ein Auto mieten, es dann aber nicht fahren. Stattdessen halten sie darin ihren Mittagsschlaf, telefonieren oder genießen die Ruhe. Die Anbieter sind ratlos, was sie gegen den Trend unternehmen können.

  • Deutschland, Carsharing-Land?

    Carsharing

    Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare Anzahl von Carsharing-Marken. Welche Angebote werden dabei überhaupt wahrgenommen?

  • Otto Now steigt in den E-Scooter-Markt ein

    Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller.

  • Teilen und absahnen? Wie die Kehrseite der Sharing Economy aussieht

    Die Welt der Sharing Economy präsentiert sich in der Öffentlichkeit als Vorreiter der Ökonomie des Teilens. Dabei sind Airbnb und Uber nur noch Dienstleistungsgesellschaften mit Gewinnabsichten. Es braucht also eine genaue Trennung, eine neue Definition.

  • Der digitale Zimmervermittler Airbnb durchbricht erstmals in einem Quartal die Milliarden-Dollar-Umsatzmarke

    Airbnb

    Airbnb wächst vor seinem im nächsten Jahr erwarteten Börsengang weiter kräftig. Die Reiselust scheint also weiterhin ungebrochen zu sein. Wie der Finanzsender CNBC berichtet, hat das Sharing Economy-Unternehmen im abgelaufenen dritten Quartal erstmals den Umsatzmeilenstein von einer Milliarde Dollar durchbrochen und will weiter profitabel arbeiten.

  • Airbnb-Plänen zum Trotz: Sharing Economy hat kaum Bedeutung für den Business Travel-Sektor

    Airbnb

    Airbnb-Gründer Nathan Blecharczyk plant laut einem gestern im Handelsblatt veröffentlichten Interview, in Zukunft den Anteil der Geschäftsreisenden unter seinen Kunden auf bis zu 30 Prozent zu steigern. Im deutschsprachigen Raum nehmen jedoch lediglich 1,3 Prozent dieser Zielgruppe private Vermietungsangebote der “Sharing Economy” wahr - das hat die GfK-Geschäftsreisendenbefragung 2018 ergeben.

  • AirBnB, Uber und Co.: Schleppende Arbeitsmarktentwicklung in der Sharing Economy

    Die Stellenausschreibungen im Bereich Sharing Econonmy sind langsam und schlecht: Der Bereich wächst sechsmal langsamer als im Durchschnitt aller Branchen. Die international führenden amerikanischen Großkonzerne wie AirBnB und Uber schaffen hierzulande zudem kaum Jobs.

  • Studien der Woche: Das unterschätzte Potenzial der Silver-Surfer im Bereich Instagram, Onlineshopping und Share Economy

    Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig sein können. absatzwirtschaft liefert eine Zusammenschau der wichtigsten Ergebnisse der vergangenen Woche.

12

Anzeige

Digital

Emoji

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen. Sie sind dabei, reguläre Wörter in Texten zu ersetzen und an deren Stelle Inhalte zu vermitteln. Marken müssen in der Lage sein, Emojis in Echtzeit zu analysieren und sie zudem in ihre professionelle Kommunikation aufnehmen. mehr…



Newsticker

Mittelständler befürchten keine Nachteile bei Chaos-Brexit

Die Mehrheit der mittelständischen Firmen in Deutschland sieht einem möglichen ungeregelten Brexit gelassen…

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen.…

Jennifer Morgan, die erste Chefin eines Dax-Konzerns

Als erster Dax-Konzern beruft SAP eine Frau an die Spitze seines Vorstands –…

Anzeige