Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Rassismus

  • Trends und Lebensgefühl 2020: ein Szene-Lexikon von A-Z

    2020

    Was waren die Trends 2020 und was beeinflusste das Lebensgefühl? Zum Beispiel Gürteltaschen, Online-Fitness und ein spezieller Kaffee. Ein Überblick von A bis Z, was alles angesagt war in diesem doch mehr als ungewöhnlichen Jahr.

  • Nach Rassismusdebatte: Uncle Ben’s heißt künftig Ben’s Original

    Uncle Ben

    Der US-Lebensmittelkonzern Mars benennt seine Reismarke Uncle Ben's in Ben's Original um. Die ursprüngliche Bezeichnung war im Zuge der öffentlichen Debatte um Rassismus und mangelnde Gleichberechtigung in die Kritik geraten. Mars hatte deshalb bereits im Juni Änderungen angekündigt.

  • Warum die Diversity-Debatte lebendig bleiben muss

    Diversity

    "Black lives matter" hat deutliche Missstände in puncto Vielfalt zutage gefördert. Gleiche Chancen unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter und sexueller Orientierung zu bieten, ist nach wie vor nicht selbstverständlich. Vier Gründe, warum wir im Hinblick auf Diversity einen Kulturwandel brauchen.

  • Facebook-Werbeboykott: Frage der Haltung oder Sparmaßnahme?

    Im Zuge der Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt sind diese seit langem schwelenden Vorwürfe gegen Facebook neu entflammt. Sicher meinen es einige Werbetreibende ernst mit ihrem Boykott. Doch manche sind nur auf den Zug aufgesprungen, um relevanten Content für PR zu generieren – und nebenbei Marketinggelder in Post-Corona-Zeiten einzusparen.

  • Gegen Hass im Netz: 90 Marken stoppen Facebook-Werbung

    Wegen einer Flut von Hasskommentaren, Propaganda, Spam und Fake News in ihren Diensten stehen Facebook und auch Twitter in der Kritik. Ein Werbeboykott gegen Facebook erhält mit Unilever, Honda und Levi's weitere Unterstützer. Coca-Cola und Starbucks stoppen Werbung sogar auf allen sozialen Medien. Facebook-Chef Zuckerberg will nun doch mehr tun.

  • VW entschuldigt sich für Spot – “Rassistisches Werbevideo”

    Rassismus-Vorwürfe gegen Volkswagen wegen eines Online-Werbeclips: Ein schwarzer Mann wird neben einem Golf durch die Gegend geschubst, animierte Buchstaben formen einen diskriminierenden Begriff. Was ging da schief? Der Konzern will die Hintergründe aufklären.

  • “Just Do It”-Kampagne: NFL-Spieler Kaepernick wird zu neuem Nike-Werbegesicht, Trump hält es für eine “furchtbare Botschaft”

    Nike hat den Football-Spieler Colin Kaepernick zu einem der Gesichter für die neue "Just Do It"-Werbekampagne gemacht. Der 30-Jährige hat neben seiner sportlichen Leistung durch den Nationalhymnenprotest weltweit Bekanntheit erlangt. In diesen hatte sich auch schon US-Präsident Donald Trump eingeschaltet. Die neue Kampagne ist für einige US-Bürger nun Grund genug, den Sportartikelhersteller zu boykottieren.

  • „Das Thema Rassismus ist zu weit von Astra entfernt und zu sensibel“: Astra stoppt „Kiezmische”-Kampagne

    Ein Plakat von Astra auf St. Pauli hat für Diskussionen gesorgt. Der Vorwurf: Rassismus. Der von der Biermarke gesponserte Fußballklub St. Pauli distanzierte sich von der Kampagne und nun zog der Mutterkonzern Carlsberg die Reißleine. Die gesamte Kampagne für das „Kiezmische”-Getränk wird gestoppt.

  • “Ohne Vielfalt ziemlich langweilig”: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

    Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig".

  • Shitstorm wegen Nivea-Werbung: Beiersdorf löscht nach Online-Aufruhr Deo-Kampagne in sozialen Medien

    Viele Unternehmen nutzen Facebook & Co., um hier für ihre Produkte zu trommeln. Lösen jedoch die Werbebotschaften einen Shitstorm aus, leidet der Ruf der Marke und des Unternehmens. Dies muss jetzt der Kosmetikkonzern Beiersdorf bitter erfahren. Das Hamburger Unternehmen zieht nach Rassismus-Vorwürfen auf Facebook und Twitter seine Werbekampagne für ein Deo zurück. Es ist nicht der erste Vorfall, bei dem das Hamburger Unternehmen mit Produktwerbung aneckte.

12

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast völlig ausgetrockneten Aralsee in Zentralasien zu tun. Die Herkunft hat einen chemischen Hintergrund. mehr…


 

Newsticker

Wird Live-Shopping das Einkaufen der Zukunft?

In China ist es längst ein Multi-Milliardenmarkt: Live-Shopping, also Verkaufen per Live-Stream im…

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

Anzeige