Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Politik

  • Deutsche Wirtschaft müht sich aus der Corona-Krise

    Wirtschaft

    Die Pandemie hat die Konjunktur ausgebremst. Ab dem dritten Quartal soll es wieder aufwärts gehen. Doch nicht alle Branchen werden sich rasch erholen.

  • Umstellung der Mehrwertsteuer fordert Handel heraus

    Mehrwertsteuer

    Sechs Monate lang weniger Mehrwertsteuer soll die Deutschen kauflustiger machen – so der Plan der Bundesregierung. Für den Einzelhandel bedeutet das aber zunächst eine Menge Arbeit.

  • “Zukunftsreparaturen”: Ideen für die Post-Corona-Wirtschaft

    Economy

    Ist spätestens nach der Corona-Krise ein grundlegender Strukturwandel in der deutschen Wirtschaft notwendig? Geht es nach Prof. Dr. Henning Vöpel vom Hamburgischen Welt Wirtschaftsinstitut (HWWI) und dem früheren Bildungsminister Dr. Klaus von Dohnanyi, kann die Antwort auf diese Frage nur „ja“ lauten, wie sie in einem Positionspapier deutlich machen. Eine Zusammenfassung der Kernaussagen, die auch den Rahmen für Marketing-Entscheidungen setzen.

  • Corona-Krise: Direkthilfe an kleine Firmen soll bald fließen

    Altmaier

    Viele Firmen sind wegen der Coronavirus-Krise in Existenznot. Verbände kritisieren, dass die Hilfe im Mittelstand nicht ankomme. Der Wirtschaftsminister beschwichtigt. Zumindest für kleine Unternehmer soll jetzt rasch Geld da sein.

  • Politik schnürt Corona-Notpakete für Beschäftigte und Firmen

    Merkel

    Fast stündlich verschärfen sich in der Coronakrise die Folgen für die Wirtschaft. Das trifft Tausende Firmen quer durch alle Branchen und Millionen von Beschäftigte. Und was ist mit Menschen, die wegen Schul- und Kitaschließungen nicht zur Arbeit können?

  • Schlaf, Cheflein, schlaf: Warum dauerhafter Schlafmangel für Körper und Geist fatale Folgen hat

    Bei vielen Topmanagern, Politikern und Promis hält sich hartnäckig die Überzeugung, dass wenig Schlaf mehr Produktivität bedeutet – und das dann zu mehr Erfolg führt. Dabei macht Schlafmangel genau dreierlei: krank, dumm und unfreundlich.

  • Gesicht zeigen – wieviel politisches Engagement ist gut für die Marke?

    Bekenntnis zu Vielfalt versus Demonstrieren gegen rechts – deutsche Unternehmen wollen politisch Stellung beziehen. International tätige Konzerne haben es schwer, das richtige Maß zu finden. Sie erhoffen sich Imagegewinne, fürchten aber Umsatzeinbußen. Zudem versetzt sie der demografischen Wandel unter Zugzwang. Agenturen sind deutlich freier in ihrer politischen Meinungsäußerung.

  • Trump, Brexit und Co. – Marketing in unruhigen Zeiten

    Extreme Veränderungen im politischen Geschehen nehmen zunehmend Einfluss darauf, wie Unternehmen Prozesse koordinieren und Konsumenten auf Marketingmaßnahmen reagieren. Bestehende Marktgesetzen scheinen außer Kraft, globales Wirtschaften wird ständig neu definiert. Es zeigt sich, je kleiner die Unternehmen desto besser können sie reagieren.

  • Nach neuer Runde von Strafzöllen: Wann wird Trump gegen Autos von Daimler und BMW vorgehen?

    Die schwere Eskalation im Zollstreit der beiden größten Volkswirtschaften USA und China nährt Befürchtungen vor einem unaufhaltsamen Handelskrieg mit globalen Konsequenzen. Dass Washington und Peking sich gegenseitig mit Strafzöllen in Milliardenhöhe belegen, alarmiert die EU und die Bundesregierung ebenso wie die Autobranche.

  • Früher war es die Kanzlerin, heute Seehofer: Sixt kreiert mal wieder lustigen Social-Media-Post

    Der Autovermieter Sixt kann eines besonders schnell und gut: aufmerksamkeitsstarke Anzeigen und Social-Media-Posts kreieren. In der Vergangenheit hatten diese auch öfter einen politischen Hintergrund. Dieses Mal im Visier: Horst Seehofers Wankelmütigkeit. Auch andere Unternehmen gestalteten lustige Seehofer-Anzeigen.

Anzeige

Digital

Zoom

China-Zensur – verspielt Zoom das Vertrauen?

Der Videokonferenzanbieter Zoom zählt zu den absoluten Corona-Gewinnern. Die US-Amerikaner balancieren allerdings auf einem schmalen Grat zwischen westlicher Redefreiheit und chinesischer Kontrolle. mehr…



Newsticker

Top 3 Corona-Analysen: Warten auf Hilfen und den Aufschwung

Auch abseits der Statistiken zu den direkt Betroffenen der Covid19-Pandemie gab es in…

Warum heißt die Marke so? Heute: Taunus

Eigentlich bedarf die Herkunft der Marke Taunus keiner großen Erklärung: Der erste Ford…

China-Zensur – verspielt Zoom das Vertrauen?

Der Videokonferenzanbieter Zoom zählt zu den absoluten Corona-Gewinnern. Die US-Amerikaner balancieren allerdings auf…

Anzeige