Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: O2

  • Misslungener Marketinggag kostet Telefónica 225.000 Euro

    "Easy Money" bedeutet leicht verdientes Geld. Ein O2-Kunde nahm das so wörtlich, dass es dem Mobilfunkbetreiber Telefónica nun teuer zu stehen kommt. Der Weg zum Easy Money führte über zwei Gerichte. Das Urteil: Telefónica muss dem Kunden 225.000 Euro Handyguthaben auszahlen.

  • “O2 hat das Internet gelöscht”: So lacht und zürnt das Social Web über den Netzausfall der Telefónica-Tochter

    Es ist der Albtraum eines jeden Mobilfunkbetreibers: Das Netz ist gestört. Seit Dienstagvormittag erleben Kunden von Telefónica Deutschland den Super-GAU: Nutzer von O2, E-Plus, aber auch von Aldi, Tchibo und Fonic, die das O2-Netz verwenden, waren bundesweit bis in die Nacht vom Ausfall betroffen. Während O2 erklärte, man arbeite "mit höchster Priorität" an der Behebung der Störung, kocht im Social Web die Wut.

  • Das Ende einer Ära: E-Plus & Base heißen jetzt O2

    Die Marken O2, E-Plus und Base werden nach gut einem Jahr eins! Letztes Jahr verkündete die Telefónica AG schon die Zusammenlegung ihrer Mobilfunk-Anbieter. Nun startet die Integration der Bestandskunden

  • Kostenfalle Roaming: So teuer können Ihre Urlaubsanrufe werden

    Die Handynutzung im Ausland bleibt eine Kostenfalle. Besonders außerhalb der EU fallen Roaming-Gebühren von bis zu 19,25 Euro pro MB an. Verbraucher sollten daher unbedingt die Tarifoptionen ihres Mobilfunkanbieters prüfen. Zu diesen Ergebnissen kommt CHECK24.de durch eine Analyse der Roaming-Tarife der vier Mobilfunk-Netzbetreiber BASE, O2, Telekom und Vodafone.

  • Namensrechte: HSV-Stadion trennt sich von Imtech, O2 World wird Benz-Arena

    Der HSV wird weniger kommerziell – zumindest was den Namen des Stadions angeht. Mit dem Einstieg des Milliardärs und Unternehmers Klaus-Michael Kühne trennt sich der Sportclub vom bisherigen Namensgeber Imtech. Ab Juli wird die Heimat des HSV wieder Volksstadion heißen. Aus dem Sponsoring-Geschäft steigt auch Telefonica aus.

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Carsten Horn wird neuer Chef bei Nordsee

Die Fisch-Restaurantkette Nordsee bekommt einen neuen Geschäftsführer. Carsten Horn, bis Ende 2019 noch…

Werbung: Diese Marken und Branchen geben am meisten aus

In dieser Woche haben mehrere Marktforschungsinstitute und Agenturen Zahlen zum Werbemarkt 2019 und…

“Klima-Extreme” Greta und Trump bieten Chance für Konzerne

Nachhaltigkeit war lange Zeit ein kompliziertes Marketingthema mit hohem Fehlerrisiko. Inzwischen ist es…

Anzeige