Politisches Marketing: Nichtwähler sind potenzielle Wähler