Nate-Gründer Hubert Eiter: „Wir wollen Spenden so einfach machen, wie Tinder“