Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Modehandel

  • Hoffnung im Modehandel: Die Innenstädte füllen sich

    Nach dem monatelangen Lockdown bringen die Lockerung der Verkaufsbeschränkungen und das sommerliche Wetter wieder Leben in die Innenstädte zurück. Händler berichten von steigenden Umsätzen.

  • Fashion 2030: Secondhand-Mode ist im Kommen

    Secondhand

    Lange Zeit gab es gebrauchte Kleidung vor allem auf Flohmärkten und in Secondhand-Läden. Doch jetzt steigen auch die großen Modehändler wie Zalando, Otto oder H&M in das Geschäft ein. Das hat natürlich einen guten Grund.

  • Business-News aus den Chefetagen: Adidas, VW, Zalando

    Zalando

    Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr oder weniger Interesse wecken. Wir fassen die wichtigsten Business-News kompakt zusammen. Diesmal im Fokus die Chefs von Adidas, Volkswagen und Zalando.

  • Corona-Jahr 2020: Im Modehandel drohen weitere Insolvenzen

    Modehandel

    Die Modehändler in den Fußgängerzonen bräuchten derzeit vor allem eins: Ein gutes Weihnachtsgeschäft. Doch der Teil-Lockdown sorgt stattdessen für leere Innenstädte. Der Kreditversicherer Euler Hermes rechnet deshalb mit weiteren schlechten Nachrichten aus der Branche.

  • Levi’s 2. Börsengang: Warum die Jeans-Kultmarke in der launigen Modeindustrie weiter profitabel ist

    Es ist der Inbegriff der Jeans: Levi's. Das vor 145 Jahren gegründete US-Unternehmen mit bayerischen Wurzeln hat bis heute nichts an seiner Faszination verloren. Im Gegenteil: Die Jeans geht immer – von (früheren) US-Präsidenten bis zum Straßenarbeiter wird die robuste Alltagshose getragen. Der Modekonzern strebt nun wieder an die Börse.

  • Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

    Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und nutzen sie immer kürzer. Unter den Modeunternehmen ist ein neuer Preiskampf entfacht. Sie müssen deutlich schneller und immer mehr Ware auf den Markt bringen. Marketingkampagnen werden lauter und aggressiver.

  • München ist die digitale Fashion-Hauptstadt Deutschlands

    De aktuellen Zahlen des repräsentativen Online Fashion Geo Reports für das erste Quartal 2017 von AnalyticaA zeigen, wo Modehändler mit Geo-Targeting neue Kunden finden können. „Es gibt deutliche regionale Unterschiede“, weiß Thomas Less, Berater und Datenspezialist der Onlinemarketing-Agentur. „Die meisten Besucher von Fashion-Shops im Internet kommen aus Nordrhein-Westfalen und Bayern.“

  • Modewelt: Deutscher Online Fashion Markt erzielte das größte Umsatzwachstum in Europa

    Zur Pariser Fashion Week berichtet eine neue Studie zur europäischen Online-Modebranche, dass deutsche Modehändler zwar den niedrigsten Traffic haben, aber dennoch das größte Umsatzwachstum in Europa erzielten. Dazu hatte Deutschland auf Endgeräten die geringste Absprungrate. Weitere Fakten, in der Grafik

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige