Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: medien

  • Von „No Mercy“ bis „Nous sommes ein Volk!“

    Wegen der frühen Drucktermine hatten es die Anschläge von Paris am Samstag noch nicht auf alle Titelseiten der europäischen Presse gebracht. An diesem Sonntag stehen die Aufmacher ganz im Zeichen der Tragödie. Einig sind sich Blätter, dass der Angriff eine Kriegserklärung gegen „unsere Art zu leben“ sei. Deshalb fordert beispielsweise die Sunday Mail „keine Gnade“

  • Editorial: #Dieselgate und die Stunde der Auto-Piloten

    Von allen Trendvokabeln, die derzeit in Unternehmen wie auf Fachkongressen herumschwirren, ist disruptiv die gefürchtetste. Der Begriff steht für einen Veränderungsprozess, in dem es für ganze Branchen buchstäblich ums Überleben geht und die Zeit für eine geordnete Anpassung an die neuen Verhältnisse fehlt. Für Manager führt dies in eine Stresssituation, auf die sie oftmals nicht vorbereitet sind, meint der Herausgeber der absatzwirtschaft im Editorial der absatzwirtschaft 11/2015

  • Veränderte Sehgewohnheiten und die Konsequenzen für die Werbebuchungen

    Wie verteilen sich die Werbebudgets in der sich verändernden Medienlandschaft - das war die zentrale Frage des Panels "Umfeldqualität versus Reichweite - wer gewinnt die Schlacht um die Werbe-Euros im TV?" auf den Münchener Medientagen

  • „Bündnis für Werte“ – neue Kommunikationsgruppe gegründet

    Markentreue scheint vorbei: In Zeiten der Beliebigkeitskultur, in denen zahlreiche Marken in den Augen ihrer Konsumenten austauschbar und ihre USPs irrelevant geworden sind, will das im Juli gegründete „Bündnis für Werte“ Marken einen neuen Mehrwert geben – „über das Produkt hinaus“, wie die Bündnismitglieder betonen

  • “Der beste Weg sich Native Advertising zu nähern ist, weder Native noch Werbung zu wählen”

    Rob Rose, Content Marketing Institute, erwartet, dass künftig immer mehr Unternehmen große Redaktionsteams aufbauen, um damit Storytelling für die Kunden zu betreiben. Die Verlage, die nicht zügig reagieren, schauen in die Röhre. Marketer müssen lernen, sich nicht mehr als Werber zu sehen. Und sie müssen auf die richtigen Partnerschaften setzen.

  • Die Studien der Woche: Prominente mit Zugkraft, Verbraucher ohne Sorge und Smartphones auf dem Vormarsch

    Jede Woche werden neue Studien veröffentlicht, die für Unternehmen und Marketer wichtig sein können. absatzwirtschaft liefert eine Zusammenschau der wichtigsten Forschungsergebnisse der vergangenen Woche

  • Medien als Marken: Wer kopiert, verliert

    Medien sind ein Marktplatz, auf dem um Werbungtreibende und Agenturen gerungen wird. Zahlreiche Ratgeber versuchen, die Auftraggeber von ihrem jeweiligen Media-Mix-Modell zu überzeugen, obwohl dessen Agenda oft genug rein egoistischen Interessen folgt. Die neue Printausgabe von absatzwirtschaft bietet eine umfassende Analyse der Medienszene und erläutert die Trends 2016.

  • Adblocker, Multi-Milliarden-Gefahr für die Werbung

    Deutschland verzeichnet im Jahresverlauf einen Anstieg von 17 Prozent der monatlichen AdBlocking-Nutzer auf 18 Millionen. Insgesamt rund 25 Prozent der Internetnutzer blockieren Werbung auf ihren Geräten. Den Publishern entgehen damit rund 21,8 Milliarden USD an Einnahmen. Das ergab eine neue Studie von Adobe und PageFair

  • Warum man Content weiterdenken muss, um Neugeschäfte zu generieren

    Gute Inhalte sind der Treibstoff erfolgreicher B2B-Kommunikation. Für PR-Verantwortliche steht aber bereits der nächste Schritt an: Denn, wer Content Marketing weiterdenkt, kann damit auch die Modernisierung von Vertrieb und Marketing beflügeln. 

  • Jugendliche fühlen sich bei Facebook nicht sicher

    Facebook genießt in Sachen Datensicherheit bei Teenagern keinen guten Ruf. Mehr als jeder Zweite der Zwölf- bis 19-Jährigen (52 Prozent) fühlt sich bei Facebook nicht gut aufgehoben. Dies ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Online-Umfrage zum Thema "Soziale Netzwerke" aus dem neuen "Bravo Youth Insight Panel" (YIP) der Bauer Media Group.

Anzeige

Studien

E-Autos: Wissenschaftler schreiben Brandbrief an die EU

Wenn 2030 Millionen Autos elektrisch fahren, hält dann der Ausbau beim Ökostrom noch mit – oder wird der Strommix in Summe wieder schmutziger? Wissenschaftler schreiben einen Brandbrief an die EU – und auch die Autobauer legen den Finger in die Wunde. mehr…


 

Newsticker

Kaufmann übernimmt deutsche Snacking-Sparte von Mondelēz

Martin Kaufmann übernimmt zum 1. Juli die Verantwortung für das Snacking-Geschäft von Mondelēz…

Baby One entwickelt neue Eigenmarke über Innovations-Hub

Die Fachmarktkette Baby One gründet ein Innovations-Hub in der Franchisezentrale in Münster. Ein…

Verbraucherzentralen für “starken Klimaschutz zu fairen Preisen”

Wähler sind auch Kunden. Bei der Bundestagswahl geht es deswegen auch um den…

Anzeige