Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: medien

  • Donald Trump brandmarkt Google, Facebook und Twitter als “unehrliche Medien-Unternehmen”

    Die Medienschelte gehört zum festen Repertoire von Donald Trump. Kurz vor der Wahl holte der republikanische Präsidentschaftsbewerber zum erneuten Verbalschlag auf Twitter gegen "unehrliche Medien-Unternehmen" aus, weil sie die FBI-Untersuchung gegen Hillary Clinton angeblich schnell wieder unter den Teppich kehren würde. Trump adressierte seinen Vorwurf gegen die Internet-Giganten Google und Facebook und gegen Twitter, auf dem Trump selbst aktiv ist.

  • Die Medientage in München, Trumps Beleidigungswelle, Apples Quartalszahlen und die CETA-Kehrtwende

    Während Angela Merkel auf den Medientagen die Medien- und Meinungsvielfalt – gilt das auch im Falle Böhmermanns? – verteidigt, nimmt Donald Trump das Wort Meinungsfreiheit wie gewohnt sehr ernst, was 281 Beleidigungen via Twitter eindrucksvoll belegen. Ansonsten konnte sich die EU diese Woche über Belgiens Einigung freuen und Apple erlebte das erste Mal seit 2001 ein Geschäftsjahr mit deutlich geschrumpften Erlösen.

  • Instagram für Marken, Snapchat für Medien – wie sich die beiden Plattformen aktuell entwickeln

    Aktuell haben die derzeit wohl heißesten Social-Media-Plattformen Instagram und Snapchat einige Änderungen auf den Weg gebracht, die auch für Medien und Marken von Bedeutung sind. Instagram arbeitet vor allem an der Stories-Funktionalität. Snapchat bereitet sich auf einen Börsengang vor und hat seine Beziehung zu Medien auf eine neue Basis gestellt.

  • Die reichsten Medienmenschen: Bilanz schätzt Vermögen von Friede Springer auf 4 Mrd. Euro

    Sie ist in der Medienbranche die reichste Deutschlands: Friede Springer, mit einem Privatvermögen von 4 Milliarden Euro, Mehrheitsaktionärin des Berliner Digitalverlags Axel Springer SE. Damit führt sie die Top 10 der vom Wirtschaftsmagazin Bilanz herausgegebenen Liste der reichsten Deutschen im Verlagsgeschäft an.

  • Der wertvollste Medienkonzern Disney investiert in den Streaming-Dienst BAMTech

    Der mit Abstand wertvollste Medienkonzern der Welt druckt weiter Geld am Fließband: 2,6 Milliarden Dollar blieben zwischen Anfang April und Ende Juni in des Kassen des Dow Jones-Mitglieds hängen. Doch weil die Fernsehsparte stagniert, fällt die Aktie weiter zurück. Disney verkündete unterdessen den Einstieg in BAMTech, den Streaming-Dienst der MLB.

  • Maxdome-Studie: Wie nutzen Kinder Streaming-Plattformen?

    Eltern greifen regelmäßig mit ihren Kindern auf Video-on-Demand-Dienste zurück. Das ergibt eine Studie der Online-Videothek Maxdome, die das Streamingverhalten von Familien analysiert hat. Demnach gebe fast die Hälfte der Eltern an, das Online-Streaming entwicklungsfördernd für ihre Sprösslinge sei – ein "Babysitter-Ersatz" seien die Dienste aber nicht.

  • Rocket Internet-CEO Oliver Samwer: “In fünf oder zehn Jahren müssen wir besser verstanden werden”

    Markige Worte vom Rocket Internet-Chef: "Ich dusche solange, bis die Zweifel weg sind", erklärte Oliver Samwer der Süddeutschen Zeitung. Dass Aktionäre angesichts der miserablen Börsenperformance der Beteiligungsgesellschaft schon länger am Zweifeln sein dürften, wischt der 43-Jährige mit Verweis auf einen langen Zeithorizont weg

  • Platzhirsch “Territory”: Gruner + Jahr schmiedet neuen Content Communication-Riesen

    Gebündelte Corporate Publishing-Kompetenz am Baumwall: Ein halbes Jahr nachdem Gruner + Jahr die Medienfabrik mit G+J Corporate Editors verschmolzen hat, entsteht nun ein Kommunikationsriese – Territory. Mit 130 Millionen Euro Umsatz ist das neue Unternehmen Marktführer im Bereich Content Communication. Territory ist auch die überfällige Antwort auf C3

  • Kauf-Fieber: Medienunternehmen investieren massiv in E-Commerce

    2016 könnte das Jahr der Übernahmen für die Verlagsbranche werden. Die Zeitungs- und Magazinhäuser haben in den ersten vier Monaten 20 Prozent mehr Firmen erworben. Vor allem Ecommerce-Gesellschaften sind beliebte Kaufobjekte. MEEDIA sprach über die Gründe mit Axel Bartholomäus, Chef der gleichnamigen Unternehmensberatung Bartholomäus & Cie. Er erstellt einmal im Jahr den Transaktionsmonitor für die Branche, diesmal hat er eher einen Einblick gewährt

  • Fachmedien weiter auf Wachstumskurs: Erneute Umsatzsteigerung in 2015

    Deutsche Fachmedienhäuser verzeichnen in 2015 ein Umsatzplus von 3,2 Prozent. Damit setzen sie ihren Erfolgskurs der letzten Jahre fort. Insgesamt steigt der Gesamtumsatz deutscher Fachmedienhäuser in 2015 um 105 Millionen Euro auf rund 3,35 Milliarden Euro

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Kaufmann übernimmt deutsche Snacking-Sparte von Mondelēz

Martin Kaufmann übernimmt zum 1. Juli die Verantwortung für das Snacking-Geschäft von Mondelēz…

Baby One entwickelt neue Eigenmarke über Innovations-Hub

Die Fachmarktkette Baby One gründet ein Innovations-Hub in der Franchisezentrale in Münster. Ein…

Verbraucherzentralen für “starken Klimaschutz zu fairen Preisen”

Wähler sind auch Kunden. Bei der Bundestagswahl geht es deswegen auch um den…

Anzeige