Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: L’oréal

  • Geschäftsmodelle der Zukunft: Virtuell wird real!

    Früher sind sie noch gerudert. Auf dem Neckar und all den anderen Gewässern. Sie trainierten zusammen, maßen sich bei Regatten und feierten danach gemeinsam. Die Zeiten sind zwar noch nicht ganz vorbei, aber eine bemerkenswerte Zahl an Menschen rudert heute daheim. Das Beispiel steht sinnbildlich für reale Herausforderungen, die sich in den virtuellen Raum verschieben – und gilt auch für Geschäftsmodelle der Zukunft.

  • Nach Ära unter L’Oréal: Das Comeback von Body Shop

    Body Shop

    Für The Body Shop war der Zeitraum von 2006 bis 2017 unter L’Oréal ein finsteres Zeitalter. Nun will die Marke zurück zu ihrem Kern. Mit einem völlig neuen Geschäftskonzept soll der Geist der verstorbenen Gründerin wiedergeboren werden. Kehrt so auch die alte Strahlkraft zurück?

  • Wechsel an Marketingspitze von L’Oréal Deutschland: 35-jähriger Philipp Markmann wird CMO

    Eva Henry-Künne, seit 2015 Chief Marketing Officer des Kosmetikonzerns L'Oréal mit Sitz in Düsseldorf, verlässt das Unternehmen überraschend. Nachfolger ist Philipp Markmann, 35 Jahre jung, seit 2006 bei L'Oréal und zuletzt Brand General Manager der Marke Garnier.

  • Die Top fünf Werbetreibenden in Deutschland

    Insgesamt investierten Unternehmen 6,8 Milliarden Media-Brutto im ersten Halbjahr 2016 in die Platzierung von TV-Werbung in Deutschland. Allein die 15 stärksten TV -Werbetreibenden vereinen ein Brutto-Media- Volumen von 1,6 Milliarden Euro auf sich

  • So warben Marken zur Fußball-EM 2016 auf Twitter

    Die Fußball-EM 2016 war nicht nur auf dem Feld und im TV ein Riesenereignis, sondern auch in den sozialen Netzwerken – vor allem auf Twitter. Insgesamt zählte der Microblogging-Dienst weltweit rund 109 Millionen Tweets rund um die Europameisterschaft. Auch Marken nutzten die Plattform für kreative Kampagnen.

Anzeige

Digital

Twitter führt “Trinkgeld”-Funktion weltweit ein

Neben dem "Follow"-Button einiger Twitter-Profile wird bald ein Banknoten-Symbol auftauchen. Das heißt, dass andere Nutzer dem Betreiber ein "Trinkgeld" schicken können. Twitter schließt mit der Funktion eine Lücke, die einige auf andere Plattformen treibt. mehr…


 

Newsticker

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Bundestagswahl: Was die (Werbe-)Wirtschaft nun erwartet

Die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Doch es ist offen, welche Parteien die neue…

Anzeige