Kann Kundenzentrierung mehr als nur die nächste Marketing-Fata-Morgana sein?