Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Kultur

  • Das sind die relevantesten Marken in der Hiphop-Kultur

    Das Beratungsunternehmen The Ambition und das Marktforschungsinstitut Yougov haben versucht, in einer Studie die Relevanz von Marken in der Hiphop-Kultur in Deutschland zu messen. Herausgekommen ist der sogenannte "Ambition Score", der für 69 Marken von Adidas bis Mercedes-Benz erhoben wurde.

  • Wie 4Bro zur Lifestyle-Marke werden will

    20 Millionen Euro Umsatz nach einem Jahr scheinen nur der Anfang: Bisher hat sich die Marke 4Bro vor allem im Food-Bereich einen Namen gemacht. Das soll sich bald ändern. Im Interview erzählt Gründer Engin Ergün, wie er die "Bro-Community" weiter erschließen und 4Bro zur Lifestyle-Marke ausbauen will.

  • “Chief Culture Officer” und CMO: Bahlsen ändert Führungsstruktur

    Bahlsen

    Bahlsen baut seine Führung erneut um. Damit will der Kekshersteller auch eine neue Strategie in Richtung Digitalisierung und Nachhaltigkeit verbinden, hieß es am Dienstag aus der Firmenzentrale in Hannover. Bahlsen will für die Transformation einen "Chief Culture Officer" und einen CMO installieren.

  • Studie: kulturelle Unterschiede für internationale Beauty-Marken

    Beauty

    Welche kulturellen Unterschiede sollten Kosmetikmarken auf dem internationalen Markt beachten? Dieser Frage ist die aktuelle Studie "Consumer Insights Study: Beauty Care" nachgegangen.

  • iPhone XS Max für 1650 Euro – und das Geld nicht wert: Nähert sich das iPhone-Märchen von Apple dem Ende?

    1650 Euro. So viel kostet 2018 Apples Smartphone-Spitzenklassemodell, das iPhone XS Max. MEEDIA-Autor Nils Jacobsen, ein iPhone-Besitzer der allerersten Stunde, ist nach drei Monaten vom Premium-Modell wenig begeistert. Der Einbruch der iPhone-Verkäufe ist nur folgerichtig, das Kultsmartphone hat seine Faszination verloren.

  • Der Konsum von Kunst und Kultur

    Wir leben in der Konsumgesellschaft. Und die ihr zugrundeliegende Logik wuchert. Sie weitet sich auf immer mehr gesellschaftliche Felder aus, die auf den ersten Blick eigentlich nicht ihrem „Herrschaftsbereich“ zuzuordnen wären, etwa Gesundheit, Politik – und natürlich auch Kunst und Kultur. Positive Entwicklungen, die mit dem Eintritt in die Konsumgesellschaft einhergehen könnten, wären möglicherweise: Kundenorientierung, Professionalisierung, Erfolgskontrolle. Inwiefern könnten diese Errungenschaften modernen Wirtschaftens bedrohlich sein?

  • Stadtmarketing: In Karlsruhe wird die U-Strab zur Kunstmeile

    Es ist eine Ergänzung zum 300. Stadtgeburtstag. Ein Projekt der Nachhaltigkeit für Generationen. Eine Idee, die im Wortsinn auf die Schiene gesetzt wird – die Unterirdische Straßenbahn (U-Strab) als Gesamtkunstwerk: Dafür wird das bestehende Projekt „Schattenspiele“ in den Haltestellen durch ein Gesamtwerk des Künstlers Markus Lüpertz ergänzt. So entsteht eine ästhetische, künstlerische Begleitung für jeden Weg.

  • Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: „Culture eats strategy for breakfast“

    Unendlich viele Produkte, Dienstleistungen und Optionen – der Verbraucher hat die Qual der Wahl. Da kann eine positive Unternehmenskultur zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil werden.

  • “Santa Clara” und “Frohe Einfachten” – Wie die Weihnachts-TV-Spots aktuelle Kulturtrends spiegeln

    Die Weihnachtszeit als Gegenwelt zum kulturellen Istzustand zu inszenieren, hat lange kulturelle Tradition. Seien es die Krippenspiele des heiligen Franziskus oder die Verwandlung von Scrooge in Charles Dickens’ Christmas Carol – in der Weihnachtszeit geleitet ein Stern der Erleuchtung zu einem Ort der Einkehr und Besinnung.

  • Aufgepasst, Netflix: Apple will eigene TV-Serie mit Dr. Dre produzieren

    Was Netflix- und Amazon können, will Apple sich offenkundig nun zum Vorbild nehmen – eigenen Fernseh-Content anbieten. Wie das Branchenorgan Hollywood Reporter berichtet, produziert der iKonzern gerade unter der Regie von Dr. Dre eine erste Serie, in der der Rapper die Hauptrolle spielen soll. "Vital Signs" heißt der Sechsteiler

Anzeige

Digital

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von Clubcast über die Herausforderungen bei der Digitalisierung eines Familienunternehmens aus der Saftbranche. Und darüber, wie sich das Einkaufsverhalten von Konsument*innen in der Lebensmittelbranche gewandelt hat. mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige