Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Großbritannien

  • “German Style Bread”: Deutsches Brot blüht in UK auf

    Brot

    "German Style Bread" ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. Deutsches Brot ist beliebt wie nie, davon profitieren deutsche Bäckereien ebenso wie große Ketten. Doch vor allem die Selbstständigen haben seit Januar ein Problem mit der Brot-Produktion.

  • Business-News: Veggie-Produkte, Ceconomy, Japan und UK

    Veggie

    Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr oder weniger Interesse wecken. Wir fassen die wichtigsten Business-News kompakt zusammen. Diesmal im Angebot: Veggie-Produkte dürfen "Steak" heißen, Ceconomy-Rückenwind, Japan und UK schließen Freihandelsabkommen.

  • Aldi und Lidl gewinnen den Brexit an der Ladenkasse

    Die britischen Einzelhändler leiden – und Schuld ist vor allem die wirtschaftliche Unsicherheit wegen des Brexits. Doch es gibt auch Gewinner, die kommen aber nicht aus Großbritannien: Die deutschen Lebensmitteldiscounter haben sich gut auf den Fall der Fälle vorbereitet.

  • „Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

    Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht verstoßen. In einem am Montag veröffentlichten Bericht fordern Abgeordnete in London, dass Social-Media-Unternehmen für Inhalte, die auf ihren Seiten geteilt werden, Verantwortung übernehmen.

  • „Hamsterkäufe wie nach einer Sturmwarnung“: Britische Unternehmen fürchten den nahenden Brexit

    Der Brexit, der im März ansteht, birgt Konsequenzen für britische und europäische Unternehmen. Ein Stillstand des Warenaustausches wäre verheerend. Falls es zu einem ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU kommen sollte, sorgen nun schon Unternehmen vor: Sie decken sich mit Importwaren ein.

  • Aus der Onlinewelt ins analoge Kosmetikregal: So geschickt inszeniert Wunder2 sein Augenbrauen-Gel

    Es ist selten, dass es Produkte aus dem Netz in die Regale realer Shops schaffen. Vor allem Kosmetikartikel haben es schwer, da Frauen die Produkte vor dem Kauf gerne testen wollen. Wunder2 ist dieser Sprung gelungen – mit rund 1000 Influencern weltweit und zahlreichen Videos. Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Yonca Güler, German Brand Managerin für Wunder2, über die Strategie der Marke.

  • Alle Länder im Top-Ten-Ranking müssen Verluste im globalen Ansehen hinnehmen

    Die jährliche Studie zum Anholt-GfK Nation Brands Index (NBISM) misst, wie insgesamt 50 Länder weltweit wahrgenommen werden. Sie zeigt nicht nur, welches Image ein Land derzeit hat, sondern auch, in welche Richtung es sich entwickelt. Während im Vorjahr acht der zehn am besten bewerteten Länder einen Punktegewinn verzeichneten, müssen 2016 alle Länder im Top 10 Ranking Einbußen hinnehmen

  • Brexit: Europas Reaktionen nach dem ersten Schock

    Nachdem der erste Schock über den EU-Austritt Großbritanniens etwas abgeklungen ist, gibt eine aktuelle Ipsos-Studie Einblicke, wie der Brexit in neun EU-Staaten aufgenommen wurde und welche Konsequenzen die Menschen für Großbritannien und der EU erwarten.

  • Der Bauch sitzt im Kopf. Was wir vom Brexit lernen können

    „Reisende soll man nicht aufhalten!“ So kommentieren viele den Brexit und seine Folgen. Was oberflächlich nach Gelassenheit klingt, drückt in Wirklichkeit wenig Charmantes aus: demonstrative Überheblichkeit, die von der menschlichen Enttäuschung des Verlassenen zeugt

  • Massive Manipulationsvorwürfe gegen Petition: Zweites Brexit-Referendum gefordert

    Tage nach Ausgang des Brexit-Referendums ist in Großbritannien die Debatte ausgebrochen, ob das Land tatsächlich aus der EU ausscheiden soll – zu knapp ist das Ergebnis, zu inkonsequent die Politik. Auch das Volk wehrt sich augenscheinlich. Eine Online-Petition, die ein erneutes Referendum fordert, soll mittlerweile drei Millionen britische Anhänger gefunden haben – allerdings ist hier etwas faul

12

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum Recycling in Deutschland eine Reform braucht

Wer seinen Aufschnitt aufgegessen hat, wirft die Plastikverpackung in die Gelbe Tonne. Was…

Wie konnte das passieren … Merle Meier-Holsten?

Von Mondelēz zu Visa. Für Merle Meier-Holsten ist das nur bedingt ein harter…

Digitalexperte Schuwirth wechselt von Audi zu Seat

Sven Schuwirth wird zum 1. Juli neuer Director of Digital Business and Product…

Anzeige