Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Fifa

  • Studie zu Esports: Das sind die bekanntesten Partner

    E-Sports

    Immer mehr Marken werben im E-Sports. Nicht alle Partnerschaften hatten dabei bisher durchschlagene Wirkung, wie eine aktuelle Erhebung zeigt, die absatzwirtschaft exklusiv vorliegt.

  • E-Sport-Sektor: P7S1 will von Gaming-Boom profitieren und den Bereich aus der Nische führen

    ProSieben.Sat1 erschließt ein neues Geschäftsfeld und drängt auf den E-Sport-Markt. Der Münchener Medienkonzern möchte mit einem Partner die führende Internet-Plattform für Fans der virtuellen Spiele in Deutschland werden. Dafür müsse aus Sicht der Verantwortlichen eins gelingen: Das vor allem unter Vielspielern bekannte Thema aus der Nische holen.

  • Sport1 startet im Januar den TV-Sender für eSports mit „FIFA“, „Counter-Strike“ und „Dota2“

    Berichte über die Planungen gab es schon länger, nun steht fest: sport1 bringt am 24. Januar einen neuen TV-Sender an den Start, der sich ausschließlich um eSports dreht. eSports1 möchte eine Mischung aus „Live-Berichterstattung von großen Events, Highlight-Sendungen und eigenproduzierten Magazinen" bieten und wird über diverse Pay-TV-Plattformen verbreitet.

  • Kann eSport olympisch werden? Professor Sascha Schmidt über die Chancen des virtuellen Sports

    Professor Sascha Schmidt analysiert am Center for Sports and Management der WHU – Otto Beisheim School of Management in Düsseldorf unter anderem die Entwicklung des eSport. Von einem Nischenthema spricht er längst nicht mehr, aber professionelle Strukturen fehlen.

  • 46 Millionen zusätzliche Youtube-Aufrufe zur EM erwartet: Wie Werbungtreibende davon profitieren

    46 Millionen zusätzliche Videoaufrufe mit EM-relevantem Content erwartet YouTube diesen Sommer. Drei Tipps für Werbungtreibende, wie ihre Marken von dem EM-Fußballfieber diesen Sommer profitieren können

  • Ist der Ruf erst ruiniert …

    Der so genannte „Vater des Liberalismus“ John Locke (1632-1704) war überzeugt, dass Menschen mehrheitlich von ihren Mitmenschen geschätzt werden wollten: „Unter Zehntausend ist kaum Einer stark und unempfindlich genug, um die stete Missbilligung und Verurteilung seiner eigenen Genossenschaft zu ertragen.“ Menschen ist ihr Ruf etwas wert. Und sie handeln entsprechend. Man könnte dies für eine anthropologische Konstante halten. Gleichwohl kann der heutige Zeitungsleser dies kaum glauben

  • Warum Adidas bei der IAAF aussteigt, nicht aber bei der Fifa

    Es geht um Bestechlichkeit, Erpressung, Korruption, Geldwäsche, Suspendierungen, Doping und Sperren. Wir reden hier nicht von der Fifa, sondern von der IAAF – dem Leichtathletik-Weltverband. Hier haben sich Spitzenfunktionäre auf Kosten der Athleten bereichert. Doch das gilt auch für das Blatter-System im Weltsport Fußballverband Fifa. Warum also zieht sich der Sponsor Adidas aus der Leichtathletik zurück, nicht aber aus dem Fußballverband?

  • Marty McFly, Luke Skywalker und eine gruselige Nazi-Puppe

    Am Mittwoch war es soweit: Marty McFly und der "Doc" erreichten endlich die Zukunft. Die näher rückende Star Wars-Premiere lässt schon jetzt die Kassen klingeln. Deutschland wählt die beliebtesten Marken des Jahres. Bastian Schweinsteiger erfährt eine ziemlich unpassende Ehrung.

  • WM-Skandal: “Ich war als OK-Vizepräsident Marketing und Medien nur bedingt in wirtschaftliche Transaktionen eingebunden”

    Im drohenden Skandal um die WM-Vergabe 2006 geht es um verschwundene 6,7 Millionen Euro, um Korruption und schwarzen Kassen beim DFB. Das Thema war diese Woche Spiegel-Titelstory: „Das zerstörte Sommermärchen“

  • Das blinde Auge der Fifa-Sponsoren: Es bewegt sich was

    Die FIFA- Sponsoren begrüßen den Rücktritt von Verbandschef Sepp Blatter. Denn der Verband kämpft seit Längerem mit einem Imageverlust und der schadet auch den Geldgebern. Ob diese am Ende tatsächlich Konsequenzen ziehen werden, bleibt aber fraglich - zu lukrativ ist das Geschäft mit dem Welt-Fußball.

12

Anzeige

Digital

Deutsche Technologie ermöglicht Spiele in großen US-Sport-Ligen

Der wichtigste bayerische Export für die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA war lange Dirk Nowitzki – derzeit dürfte es ein kleines, weißes Gerät eines Münchner Start-up-Unternehmens sein. Die Technologie hilft auch über den Sport hinaus dabei, Corona-Infektionen vorzubeugen. mehr…



Newsticker

Taiwan setzt auf Fake-Reisen als Marketingtrick

Corona hat den internationalen Tourismus zeitweise nahezu zum Erliegen gebracht - zum Ärger…

Immer mehr Ladenketten stellen ihr Filialnetz auf den Prüfstand

In der Corona-Krise erlebten viele Handelsketten deutliche Umsatzsprünge in ihren Online-Shops. Und auch…

Top 6 Corona-Analysen: Fußball, Kaffee und Zahlungsverhalten

Abseits der Statistiken zu den direkt Betroffenen der Covid19-Pandemie gibt es eine Reihe…

Anzeige