OMR 2018: Die Grenzen eines Formats