Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Dyson

  • Staubsaugerhersteller wird zum Autobauer: Dyson wählt Singapur aus, um Elektroautos zu bauen

    Die Pläne für ein eigenes Elektroauto von Dyson werden immer konkreter: Das Unternehmen bestätigt, dass in Singapur eine neue Produktionsstätte gebaut wird, die bis 2020 fertiggestellt wird und dann Serienmodelle produzieren soll. Die Entscheidung, das Werk in Singapur zu bauen, fußt auf der Tatsache, dass Dyson dort zur großen Marke wurde und rund 1100 Mitarbeiter beschäftigt. Kann Dyson damit zur Tesla-Konkurrenz werden?

  • Dyson verzeichnet Rekordgewinn – Erschließung neuer Märkte und Expansion in Asien

    Es scheint ein fabelhaftes Jahr für das Technologieunternehmen Dyson gewesen zu sein. Der Umsatz ist um 40 Prozent auf 3,5 Milliarden Pfund (rund 4,2 Milliarden Euro) gestiegen und die Gewinne (EBITDA) um 27 Prozent auf 801 Millionen Pfund (961 Millionen Euro). Die Investitionen in Forschung und Entwicklung scheinen sich nun auszuzahlen. Diese sollen laut Unternehmen im Jahr 2018 etwa 8 Millionen Pfund (9,6 Millionen Euro) pro Woche erreichen.

  • Auf dem Weg zu mehr Perfektion mit Intent-based Marketing: Wer wird was wann wollen?

    Aus der Flut an verfügbaren Daten für Online-Advertising ist es nicht immer einfach, die richtigen Informationen herauszufiltern, die einer Kampagne zum Erfolg verhelfen. Derzeit liegt der Fokus auf Intent-based Advertising, doch das funktioniert nur gut, wenn auch die Werbemittel dynamisiert werden.

  • Die Zukunft von Dyson: Ein neues Technologiezentrum in Singapur und der Haartrockner im Test

    James Dyson hat in Singapur ein neues Technologiezentrum eröffnet. Das britische Technologieunternehmen hat 352 Millionen Euro in die Forschungsstätte investiert. In den letzten vier Jahren hat sich Dysons Umsatz mehr als verdoppelt und die Investitionen in Technologien haben sich verdreifacht. Der neue Supersonic Haartrockner läuft dazu auch noch gut an.

Anzeige

Digital

Computer

Digitalisierung am Arbeitsplatz – ein schmaler Grat

Viele Unternehmen stehen derzeit vor der Frage: Was kann ich gewinnen, wenn ich mehr Arbeitsschritte vom Computer erledigen lasse? Für die Beschäftigten lautet die Frage eher: Was mache ich denn dann? Ein Mittelständler aus Sachsen-Anhalt hat es ausprobiert. mehr…



Newsticker

Katjes-Chef Bachmüller: Das Erfolgsrezept für eine gute Marke

Die mit Trophäen reich gesegnete Marke Katjes polarisiert, provoziert und besticht durch mutige…

Digitalisierung am Arbeitsplatz – ein schmaler Grat

Viele Unternehmen stehen derzeit vor der Frage: Was kann ich gewinnen, wenn ich…

Trends per KI: So will Peter Hart zum “Radar des Handels” werden

Peter Hart hat mit seinen 29 Jahren schon so einige Erfahrung als Gründer…

Anzeige