Coronavirus und Marketing: nichts für „Schönwetter-Kapitäne“