Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: BVDW

  • BVDW kritisiert SPD-Papier zur Digitalpolitik: „Diese Vision ist rückwärtsgewandt!“

    Die Digitalpolitik muss ihre Vision eines digitalisierten Deutschlands schärfen. Doch das von Brigitte Zypries (BMWi), Andrea Nahles (BMAS) und Heiko Maas (BMJV) erstellte SPD-Positionspapier zur Digitalpolitik zeichnet eine pessimistische, defensive Digitalpolitik. Kritik daran kommt von Seiten des BVDW: „Diese Vision ist rückwärtsgewandt“, kritisiert Matthias Wahl, Präsident des Bundesverbands Digitale Wirtschaft.

  • Prognosen übertroffen: Digitale Werbung wächst um 6,5 Prozent

    Digitale Werbung (Online und Mobile) ist in 2016 um 6,5 Prozent gewachsen und übertrifft damit die im September getroffene Wachstumsprognose von 6,3 Prozent. Das geht aus den heute durch den Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) veröffentlichten Marktzahlen hervor.

  • Siamac Rahnavard, Fokusgruppe Programmatic beim BVDW: “Damit der Markt effizient wachsen kann, braucht es Regeln”

    Der BVDW veröffentlichte Ende November einen Code of Conduct für die Marktteilnehmer im Segment Programmatic Advertising. Ist dieser ein zahnloser Tiger oder schafft er neues Marktwachstum? Absatzwirtschaft sprach mit Siamac Rahnavard, dem stellvertretenden Leiter der Fokusgruppe Programmatic beim BVDW und Hauptinitiator des Code of Conduct.

  • Alles wird programmatisch: Der Code of Conduct des BVDW

    Programmatic Advertising, der vollautomatische Handel digitaler Werbeflächen wächst unaufhaltsam. Gleichzeitig steigt die Intransparenz im Markt, ausgelöst durch zahlreiche individuelle Definitionen von Programmatic-Technologie, den Metriken und Zielgruppendefinitionen. Der BVDW versucht mit einem Code of Conduct verbindliche Mindeststandards zu definieren und den Werbungtreibenden dadurch die Hand zu reichen.

  • Weniger Adblocker auf Desktops

    Deutschland wird oft als Hochburg der Adblocker bezeichnet. Jetzt steht fest: zumindest für den Desktop sinkt der Anteil geblockter Werbung. Das ergibt die jüngste Messung des Online-Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

  • „Digitale Werbung befindet sich auf Augenhöhe mit TV“

    Digitale Display-Werbung wird in diesem Jahr um 6,3 Prozent wachsen – das besagt die Prognose, die der Online-Vermarkterkreis (OVK) heute veröffentlicht. Die immer am ersten Tag der Dmexco präsentierte Wachstumsprognose beziffert das Gesamtvolumen des digitalen Display-Werbemarktes auf 1,782 Milliarden Euro

  • So messen Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen in Social Media

    Social Media ist längst Marketing-Muss. Doch Fanzahlen und Likes reichen nicht aus, um den Erfolg einer Kampagne auf Facebook und Co. zu bewerten. Welche KPIs lassen sich für welche Kampagnenziele verwenden? Der Bundesverband Digitale Wirtschaft hat sich dazu Gedanken gemacht.

  • Plus sechs Prozent: Digitale Werbung bleibt auf Wachstumskurs

    Das Internet behauptet sich als das am stärksten wachsende Werbemedium: Online und mobil wurden 2015 mit digitaler Displaywerbung nahezu 1,68 Milliarden Euro umgesetzt – sechs Prozent mehr als 2014. Für das laufende Jahr rechnet der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft mit einem Plus von 6,3 Prozentpunkten

  • Kritik an EU-Datenschutzreform: „Die Zeichen der Zeit verkannt“

    Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. kritisiert den aktuellen Kompromiss der Europäischen Institutionen zur Datenschutz-Grundverordnung scharf: Die Vorschläge gehen an Realität und Anforderungen der Informationsgesellschaft vorbei und lassen notwendige Differenzierungen und Risikoabstufungen vermissen

  • BVDW sieht Chance für wettbewerbsfähigen Regulierungsrahmen

    Der Bundesverband Digitale Wirtschaft begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofes, die Entscheidung der EU-Kommission über die Gewährleistung eines angemessenen Datenschutzniveaus in den USA („Safe Harbor“) für ungültig zu erklären. Das Urteil biete die Chance, einen tatsächlich wettbewerbsfähigen und europäisch einheitlichen Regulierungsrahmen zu schaffen, der sowohl die Interessen der betroffenen Unternehmen, aber auch die der Nutzer stärkt

Anzeige

Digital

Hybride Arbeitswelt: “Daraus kann schnell ein Flächenbrand werden”

Wie kann die Unternehmenskultur post Corona aus dem Homeoffice heraus dezentral weitergelebt werden? Marie Kanellopulos, Managing Director von Done! Berlin, gibt im Interview Empfehlungen für hybride Arbeitswelten nach der Corona-Krise. mehr…


 

Newsticker

Wie Automarken die Mobilität von morgen verbessern können

Dr. Wolfgang Gruel ist Professor am Institute for Mobility and Digital Innovation der…

Von DHL bis Hermes: Wie Corona die Paketbranche boomen lässt

Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen…

Warum Pfand-Angaben dem BGH Kopfzerbrechen bereiten

Das Problem klingt simpel: Müssen Lebensmittelhändler ihre Preise in der Werbung inklusive Pfand…

Anzeige