Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Betrug

  • Sie lügen, betrügen und tricksen: Warum Hochstapler mitunter trotzdem Sympathien genießen

    Da praktizieren falsche Ärzte, therapieren Hobbypsychologen wehrlose Patienten, verkaufen Schwindler gutgläubigen Opfern miese Geldanlagen – der Hochstapler ist eine Figur, die in jeder Branche immer mal wieder auftaucht. Früher waren es oft falsche Prinzen, oder überlebende Zarentöchter – heute verstecken sich die Betrüger hinter wechselnden Online-Identitäten, montieren Fotos, unterwandern Agenturen.

  • Auf in den Kampf – alle gegen Ad Fraud

    Ad Fraud durchzieht die Werbebranche wie eine Plage. Und obwohl auch die Branchenverbände wie IAB und TAG den Kampf gegen Betrügereien längst zur Chefsache erklärt haben, verlassen sich fast alle Ad Tech-Anbieter beim Thema Ad Fraud auf Spezialanbieter. Nicht ohne Risiko.

  • In die Falle gelockt: Wie Kriminelle mit Gutscheinen namhafter Marken locken und Daten abstauben

    Wer hat sie nicht schon mal bekommen: WhatsApp- oder Facebook-Rundschreiben, in denen satte Rabatte von Supermärkten oder Modehäusern angepriesen werden? Leider handelt es sich dabei nie um echte Deals, sondern um Fakes. Wie können Marken sich gegen diesen Missbrauch wehren?

  • Top-Studie: Erst jeder Fünfte nutzt Lieferdienste für Lebensmittel

    Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig sein können. absatzwirtschaft liefert eine Zusammenschau der wichtigsten Ergebnisse der vergangenen Woche.

  • Passwörter bereiten nichts als Probleme und müssen endlich ersetzt werden

    In dieser Woche haben Unbekannte versucht, sich per Brute-Force-Attacke Zugriff auf Email-Konten von Parlamentariern zu verschaffen. Dies gelang anscheinend bei knapp 90 Accounts, da hier trotz anderslautender Vorgaben die Kontoinhaber sehr schwache Passwörter verwendet haben. Es wird Zeit, dass Organisationen aller Art sich wieder die Kontrolle über IT-Sicherheit zurückholen.

  • Trotz roter Karte für Sepp Blatter: Die Fifa braucht keine Krisenkommunikation

    Man stelle sich vor, bei Adidas, Coca-Cola oder der Kreditkartenfirma Visa würde das Headquarter von der Staatsanwaltschaft durchsucht und eine ganze Reihe von Spitzenmanagern verhaftet. Wegen des Verdachts der Erpressung, wegen Geldwäsche, Betrug und Bestechlichkeit. Wie würden die Krisen PR bei diesen Unternehmen aussehen?

Anzeige

Digital

Smart Speaker

Smart Speaker: Forscher decken Sicherheitslücken auf

Berliner Sicherheitsforscher haben nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" Sicherheitslücken in dem Freigabeprozess von Apps für smarte Lautsprecher von Amazon und Google aufgedeckt. mehr…



Newsticker

Die Rückkehr des Konsums – Genossenschaft expandiert

Konsumgenossenschaften haben im Lebensmittelhandel Weltkriege, die Nazi-Zeit und die DDR überdauert. Viele sind…

Imperium in Trümmern – Anton Schlecker wird 75

Anton Schlecker führte die größte Drogeriemarktkette Europas und war doch den meisten Menschen…

“Nicht ROI-getrieben”: Die Strategie von Snipes im E-Sport

Counter-Strike, Fashion Live Unboxing bei Twitch, Anime-Spot: Die Marketing-Aktivitäten von Snipes im E-Sport…

Anzeige