Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Alphabet

  • Google-Quartalszahlen: Eine Ära endet im Triumphzug

    Noch einmal alles wie gehabt: Weil Google erst Anfang Oktober zu Alphabet umfirmierte, bilanzierte der Internetriese ein letztes Mal unter dem alten Namen seine Quartalsentwicklung. Und die kann sich sehen lassen: Zwischen Anfang Juli und Ende September erlöste Google mehr als 18,7 Milliarden Dollar und verdiente dabei unter dem Strich netto knapp 4 Milliarden Dollar. Die Wall Street war zufrieden und beförderte die Aktie auf neue Allzeithochs jenseits der 750-Dollar-Marke – auch, weil ein 5 Milliarden schwerer Aktienrückkauf angekündigt wurde

  • YouTube Red: Alphabets Angriff auf Netflix, Amazon & Co

    Auch Google-Mutter Alphabet will im Wachstumsmarkt Streaming eine größere Rolle spielen: YouTube kündigte den Launch eines neuen Premiumdienstes an, der zunächst nur in den USA starten soll – YouTube Red. Für 9,99 Dollar bekommen Kunden einen werbefreien Streaming-Dienst, der nach dem Vorbild von Netflix eigene Serien und Filme anbieten wird

  • Google ist tot, lang lebe Alphabet: von der Suchmaschine zum digitalen Allrounder

    Seit letzter Woche ist es offiziell: Google ist Geschichte – zumindest als der Internet-Riese, den wir über die vergangenen 17 Jahre kennen gelernt haben. Wie im August angekündigt, heißt der wertvollste Internetkonzern der Welt ab sofort nicht mehr Google Inc. sondern nun Alphabet. Die Umfirmierung erfolgte Freitag nach Handelsschluss in höchst ungewöhnlicher Weise: Google gründete eine Geisterfirma namens Maple Technologies, die die Rechte an Google übernahm, an Alphabet weiterreichte – und sich selbst wieder zerstörte

  • T-Online wird blau, Anti-Ikea-Spots und das Google ABC

    T-Online verabschiedet sich von der Mutter Deutsche Telekom und geht an Ströer. Google baut radikal um und versucht es als Alphabet. Und Home24 ärgert Ikea mit einer neuen Kampagne für den Möbelkauf online.

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: Anton Knoblach von Adobe

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun…

Amazon im Gesundheitssektor: Alarm für Europa

Amazon will den Gesundheitssektor erobern – der nächste Schritt des Online-Riesen in einen…

Anzeige