Nach G20-Chaos: Wie Hamburg seine Marke flickt und aufräumt