Suche

Anzeige

Tag 1 des MWC 19: Wie der Spagat zwischen Hyperspeed und menschlichen Bedürfnissen gelingt

Christian Clawien, Director Digital Strategy bei fischerAppelt © © Foto: fischerAppelt

Seit Montag läuft der Mobile World Congress in Barcelona. Mit dabei: Christian Clawien. Der Director Digital Strategy bei fischerAppelt berichtet über Smart-City-Konzepte, den technologischen Vorsprung autokratischer Staaten und digitale Plattformen. Tag 1 der Konferenz in der Zusammenfassung

Anzeige

Ein Beitrag von Christian Clawien, Director Digital Strategy bei fischerAppelt

Der Tag begann mit Protesten. Die U-Bahn-Fahrer dünnen den Takt aus, die Polizisten klagen über zu wenig Personal, um den MWC ausreichend zu sichern. Eine NGO macht auf die schlechten Arbeitsbedingungen in asiatischen Elektronikfabriken aufmerksam. Doch der Tross des weltweiten Publikums zieht weiter und feiert eine vernetzte Welt, die in Grundzügen schon Realität ist, in Zukunft aber noch erheblich an Fahrt aufnehmen wird. So lief Tag 1 auf dem Mobile World Congress:

ZTE stellte eines der ersten 5G-Smartphones vor, Huawei mietet gleich ganze Hallen an. Die Dominanz aus Asien ist in diesem Jahr noch stärker. Smartphones sind dennoch eher eine Randnotiz. Interessant für Medien, für den Showeffekt. Auf den Fachpanels geht es aber um digitale Plattformen, die Legacy-IT ersetzen, Prozessoren speziell für AI und jede Menge Use Cases.

Smart-City-Konzepte im Trend

Der Blick auf neue technische Standards ist in der Marketingwelt nicht sonderlich populär, doch wenn man bedenkt, dass jedes neue Protokoll, jedes neue Framework viele Dinge, die wir gewohnt sind, erst möglich machen, ist er unerlässlich. Über 5G wurde viel gesprochen, aber auch mit Wi-Fi 6 sollte man sich beschäftigen. Das Protokoll bietet mehr Bandbreite, mehr Geräte, die gleichzeitig angeschlossen werden können. Neue Router bilden die Brücke zwischen dem, was heute geht, und morgen kommt. Live-Übersetzer und Live-Video-Calls in bestechender Qualität, um nur zwei Trends davon zu nennen. Das Samsung S10 ist eines der ersten Geräte, die diesen Standard unterstützen.

Viele Städte präsentieren ihre Smart-City-Konzepte und ein Begriff taucht dabei immer wieder auf: Das „Intelligent Control Center“. Räume, in denen alle Datenströme einer Stadt zusammenfließen, von der Anzahl der Parkplätze an bestimmten Orten bis zu häufig gebuchten Touren im Museum. Daten werden gebündelt, neue Use Cases entstehen.

Humaner Fortschritt und technologische Evolution – passt das?

Was dabei leider auffällt: Autokratische Staaten scheinen zumindest in der Präsentation ihrer Ökosysteme und Netzstandards weit vorne zu sein. Gelingt zentral gesteuerten Staaten die digitale Transformation besser?

Fragen, die auf der Konferenz eher selten gestellt werden, die für unser Verständnis von liberalen Demokratien aber eine wesentliche Rolle spielen. Humaner Fortschritt und technologische Evolution – geht das auch zusammen? Ich schaue heute mal nach auf dem 4YFN, eine der größten Start-up-Shows Europas, ob ich Antworten dazu finde.

Weitere Einblicke gibt’s dazu auf dem Instagram-Profil von fischerAppelt.

Mehr vom Mobile World Congress lesen Sie im nächsten Teil von Christian Clawien. Den Vorbericht gibt’s hier.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Auto-Kompromiss erntet Beifall, Unverständnis und Enttäuschung

Die Kritiker allgemeiner Kaufprämien haben sich durchgesetzt: Nur für alternative Antriebe, nicht für…

Warum heißt die Marke so? Heute: Tic Tac

Was hat ein kleines Pfefferminzbonbon mit einer Uhr zu tun? Eine "Tic(k)-Tac(k)" ist…

“Mit Wumms”: Wer profitiert vom Corona-Konjunkturpaket?

Ein riesiges Konjunkturpaket für 2020 und 2021 im Umfang von 130 Milliarden Euro…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige