Suche

Anzeige

T-Online schließt Pforten des Auto-Portals

Der Betrieb des Portals auto.t-online, einem Joint Venture der T-Online International AG und der Motor-Presse Stuttgart, wird am 31. August 2003 eingestellt. Die Partnerschaft wird einvernehmlich beendet, da sich die wirtschaftlichen Zielsetzungen für das gemeinsam betriebene Auto-Portal aufgrund der Marktentwicklung nicht verwirklichen lassen.

Anzeige

Für T-Online und die Motor-Presse Stuttgart sei es betriebswirtschaftlich sinnvoller, eigene Potenziale im Bereich Auto zu nutzen und auszubauen, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. T-Online wird zukünftig autospezifische Inhalte zielgruppenspezifisch aufbereiten und in die verschiedenen, eigenen Themenportale integrieren. Das Unternehmen auto.t-online GmbH & Co.KG wird folglich aufgelöst.

Um den Prozess der Unternehmensauflösung sowohl für die beteiligten Gesellschaften als auch die betroffenen Mitarbeiter zu vereinfachen, verkauft T-Online seinen Anteil von 51 Prozent an auto.t-online rückwirkend zum 1. Juli 2003 an die Motor-Presse Stuttgart.

Die wirtschaftlichen Zielsetzungen des Joint-Ventures mit T-Online hätten sich aufgrund der Marktentwicklung nicht verwirklichen lassen, erklärte Friedrich Wehrle, Geschäftsführer der Motor-Presse. Wehrle will künftig seine Print- und Online-Aktivitäten enger miteinander verküpfen.

Die Verlagsgruppe “Motor-Presse Stuttgart” publiziert heute weltweit mehr als 200 Publikationen in den Themenfeldern Technik, Mobilität, Sport, Freizeit und Lifestyle.

www.auto.t-online.de ,
www.motorpresse.de

Anzeige

Digital

Automat

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar, aber er steht für einen Trend im Lebensmittelhandel. mehr…



Newsticker

Wie geht New Work im Old Office?

Alle Organisationen diskutieren, inwieweit das Homeoffice und die klassischen Büros in Zukunft eingesetzt…

Homeoffice vs. Büro: Was wollen Arbeitnehmer?

Die Corona-Pandemie hat dem Arbeiten im Homeoffice einen kräftigen Schub verpasst. Viele Arbeitnehmer…

Warum heißt die Marke so? Heute: Tabasco

Die Geschichte von Tabasco lässt sich gar nicht so leicht zurückverfolgen, dabei begann…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige