Suche

Anzeige

Suchmaschinen sind das Tor zum milliardenschweren Reisemarkt

Das Internet spielt eine bedeutende Rolle für die jährlich knapp 22 Milliarden Euro Buchungsumsätze im touristischen Kernmarkt. Acht- bis neunmal pro Jahr suchen Kunden im Schnitt nach Reisen im Internet.

Anzeige

Eine von Google Deutschland in Auftrag gegebene neue Studie untersuchte das Kundenverhalten und die Präferenzen beim Suchen und Buchen von Reisen im Internet. Gleichzeitig vergleicht die Studie die Rolle verschiedener Anbieter im Reisesuch- und Buchungsprozess. Danach erstreckt sich der Online-Rechercheprozess im Durchschnitt über circa sechs Websites, die vor der Buchung besucht werden.

Im Mittel nehmen die Verbraucher 2,8 Reisebuchungen pro Jahr vor — bei den Briten registrieren die Online-Forscher sogar 3,4 Buchungen jährlich. 47 Prozent der Befragten geben an, den Prozess der Reisesuche überwiegend über Suchmaschinen zu starten — im Jahr zuvor waren es lediglich 34 Prozent. Bei der Auswahl auf der Such-Ergebnisseite entscheidet die Marke des Anbieters: mit 46 Prozent (Deutschland) beziehungsweise 39 Prozent (Großbritannien) klicken die meisten Nutzer auf Ergebnisse, in denen sie eine ihnen bekannte Marke entdecken.

Die Markenbekanntheit spielt auch eine wesentliche Rolle für das Vertrauen der Nutzer in die Information, die sie vorfinden: So vertrauen knapp viermal mehr Nutzer der Information einer ihnen bekannten Marke als der einer unbekannten Marke. Allerdings macht die Studie bei der Buchung eine geringe Markentreue deutlich: Nur 23 Prozent bezeichnen sich als treue Stammkunden, 58 Prozent wechseln häufiger den Anbieter und knapp ein Fünftel der Befragten fühlt sich keiner Marke verbunden.

Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut Convios Consulting im Mai 2008 in Deutschland und England, nach Geschlecht, Alter und Bundesland (nur Deutschland) quotiert, jeweils 1 000 Internetnutzer, die in den letzten 12 Monaten online nach Reisen suchten. Für Deutschland bilden die Ergebnisse die circa 28 Millionen Reisesuchenden im Internet ab.

www.google.de

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige