Suche

Anzeige

Studie: kulturelle Unterschiede für internationale Beauty-Marken

Beauty
Beauty-Websites sowie Social-Media-Kanäle sind die wichtigsten Informationskanäle für japanische Beauty-Konsumentinnen – in Deutschland und China sieht das etwas anders aus. © Peter Schmidt Group

Welche kulturellen Unterschiede sollten Kosmetikmarken auf dem internationalen Markt beachten? Dieser Frage ist die aktuelle Studie "Consumer Insights Study: Beauty Care" nachgegangen.

Anzeige

Die Marken- und Designagentur Peter Schmidt Group hat im Rahmen der “Consumer Insights Study: Beauty Care” eine Analyse des deutschen, chinesischen und japanischen Marktes durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen kulturelle Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten auf.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie in Kürze zusammengefasst:

  • 76,8 Prozent der Beauty-Konsumentinnen in China konzentrieren sich hauptsächlich auf die Inhaltsstoffe. Haupttreiber sind dabei Natürlichkeit (73,2 Prozent) und wissenschaftliche Aspekte (60,8 Prozent). Beauty-Konsumentinnen in China verbinden Schönheitspflege oft auch mit Perfektion und Selbstachtung: Für 46,8 Prozent spielen persönliche Pflegerituale eine große Rolle bei der Produktauswahl.
  • Konsumentinnen in Japan hingegen verbinden mit Beauty eher Entspannung und Zufriedenheit. Für 55,6 Prozent ist der innovative Charakter der Marke entscheidend.
  • In Deutschland legen Konsumentinnen besonders hohen Wert auf Nachhaltigkeit: Für rund die Hälfte der Befragten ist Transparenz in der Produktion wichtig (49,6 Prozent). Den Schönheitsbegriff verbinden sie vor allem mit Selbstbewusstsein.

Die Studie zeigt zudem die Kanäle auf, über welche sich Konsumentinnen von Kosmetikmarken informieren:

  • Beauty-Websites (57,6 Prozent) sowie Social-Media-Kanäle wie Twitter und Instagram (52,8 Prozent) sind die wichtigsten Informationskanäle für japanische Beauty-Konsumentinnen. Sie scheinen jedoch auch eine Informationslücke wahrzunehmen: 88,8 Prozent der japanischen Beauty-Kundinnen wünscht sich, besser über Schönheitspflegeprodukte informiert zu werden.
  • Social Media (72,8 Prozent) und Geschäfte (64,8 Prozent) sind die beiden beliebtesten Informationsquellen für chinesische Beauty-Konsumentinnen, gefolgt von Freunden und Bekannten (60,5 Prozent).
  • Soziale Medien sind für Beauty-Konsumentinnen der wichtigste digitale Berührungspunkt in Deutschland (39,2 Prozent). Die deutschen Verbraucherinnen suchen jedoch vorzugsweise in lokalen Geschäften (52 Prozent) sowie über Freunde und Bekannte (48,8 Prozent) oder bei Familienmitgliedern (32,4 Prozent) nach persönlicher Beratung.
Informationswege deutscher Beauty-Konsumentinnen (Quelle: “Consumer Insights Study: Beauty Care”)

Methodik: An der repräsentativen Onlinebefragung nahmen 750 an Kosmetikprodukten interessierte Konsumentinnen aus China, Deutschland und Japan teil. Sie erhielten explizite und implizite Fragen zu ihrem Kaufverhalten, ihren Entscheidungen für oder gegen ein Produkt sowie zu Touchpoints und Kanälen. Die Daten wurden Ende 2019 erhoben und im ersten Quartal 2020 ausgewertet. Die komplette Studie steht hier zum Download bereit.

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Top 8 Corona-Analysen: Podcast, Urlaubsreisen, Online-Käufe

Abseits der Statistiken zu den direkt Betroffenen der Covid19-Pandemie gibt es eine Reihe…

Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok – China protestiert

Tiktok ist der erste globale App-Erfolg aus China in der Liga von Facebook.…

Bio-Lebensmittel boomen auch in der Corona-Krise

Die Pandemie hat den Wunsch nach gesunder Ernährung und Nachhaltigkeit noch einmal gestärkt.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige