Suche

Anzeige

Studie: Betriebsklima ist stark abhängig von Vorgesetzten

© Fotolia 2014

Wie zufrieden sind Auszubildende in Hotelier- & Gastronomiebetrieben wirklich? In einer gemeinsamen Studie der Hochschule Fresenius und Nikolai Förster, Diplom-Psychologe und Personalberater, sowie managerberater, wurde dies bewertet - und auch wie Ausbildungsbetriebe Dinge besser machen können.

Anzeige

Bis in die Nacht arbeiten, am Wochenende Dienst schieben, wenn gleichaltrige Freunde ihren Freizeitaktivitäten nachgehen. Immer freundlich und zuvorkommend sein und das bei vergleichsweise geringem Verdienst. Genügend Gründe für junge Menschen bei der Ausübung ihres ersten Jobs in der Hotellerie und Gastronomie unzufrieden zu sein?

Betrachtet man die aktuelle Studie, die in Kooperation zwischen der Hochschule Fresenius, und der Personalberatung managerberater durchgeführt wurde, so wird man schnell eines Besseren belehrt. Rund 1100 Auszubildende im Hotel- und Gastronomiegewerbe gaben Auskunft zu ihrer Zufriedenheit im Job.

Feedback ist wichtig

Die Ergebnisse zeigen, wo in Deutschland noch Verbesserungspotential vorhanden ist. Neben einem guten Betriebsklima ist eine einwandfreie Feedbackkultur des Vorgesetzten ein wichtiger Einflussfaktor. Als besonders zufrieden äußerten sich Auszubildende, die einen Sinn in ihrer Tätigkeit sehen und über ein gewisses Maß an Gestaltungsfreiheit in ihrem Job verfügen.

“Gerade in der Hotel- und Gastronomiebranche muss ein stärkeres Bewusstsein für die Bedeutung von Mitarbeiterführung entstehen. Angesichts der spezifischen Erwartungen bei Vertretern der Generation Y werden hier die Älteren einen Schritt auf die Jüngeren zugehen müssen”, kommentiert Nikolai Förster, Personalberater bei managerberater, die Ergebnisse der Umfrage.

Lehrjahre sind keine Herrenjahre

Aktuellen Statistiken zufolge ging die Anzahl neuer Ausbildungsverhältnisse seit 2007 stetig zurück. Höchste Zeit die “Ich musste da auch durch!”-Mentalität in deutschen Betrieben einzustellen. Dieser Meinung ist auch Prof. Katja Mierke: “Die Azubis wünschen sich, mit einem Betrieb mitwachsen zu dürfen und nicht, dass sie am ersten Tag der Ausbildung die gleichen Tätigkeiten ausführen müssen, wie am letzten. Enttäuschte Azubis reden über ihre enttäuschenden Erfahrungen. Und dann ist der Ruf des Unternehmens ganz schnell ruiniert.” (Presseportal/lig)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Es ist Dmexco-Zeit – 5 Fragen an: Ulrike von Mirbach von Mini

Heute startet die digitale Dmexco. Passend dazu haben wir Mini-Marketingchefin Ulrike von Mirbach…

Pleitewelle unter Amerikas Händlern trifft auch Kultmarken

Wenig Staatshilfe, Kurzarbeit gibt es nicht: Im Zuge der Corona-Pandemie machen in den…

Speckmann leitet Marketing von E.on-Tochter Westenergie

Thomas Speckmann übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des Bereichs Unternehmenskommunikation der Westenergie…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige