Suche

Anzeige

Ströer Media erzielt Rekordergebnis

© Ströer Media SE

Der Media-Vermarkter und Außenwerbungs-Spezialist Ströer hat im vergangenen Jahr das beste Geschäftsergebnis seiner Firmengeschichte erwirtschaftet. Zu der positiven Entwicklung habe die Geschäftserweiterung um das Digital-Segment entscheidend beigetragen.

Anzeige

Den Jahresumsatz im Geschäftsjahr 2014 steigerte Ströer um rund 16 Prozent auf 721,1 Millionen Euro. Im vierten Quartal 2014 wuchs der Umsatz um zehn Prozent auf 211,8 Millionen Euro. Wesentlich beeinflusst durch die digitale Transformation zeige sich das Digital-Segment als deutlicher Wachstumstreiber, aber auch die aktive Steuerung des deutschen Out-of-Home-Geschäfts und der Ausbau des Regionalgeschäfts machten sich positiv bemerkbar, heißt es seitens des Unternehmens. Aufgrund eines breiten Portfolios sei Ströer in der Lage, seinen Kunden individuelle Kommunikationslösungen entlang der kompletten Wertschöpfungskette anzubieten.

„Zunehmend digitales Medienunternehmen“

Das bereinigte Ergebnis im Jahr 2014 stieg um 55 Prozent auf 56,3 Millionen Euro und im vierten Quartal um 25 Prozent auf 29,1 Millionen Euro. Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden Udo Müller ist Ströer im Begriff, ein integriertes und zunehmend digitales Medienunternehmen zu werden. „Die digitale Transformation ist für uns eine hervorragende Möglichkeit, unser Geschäft deutlich voranzutreiben“, betont er.

Auch das neue Geschäftsjahr sei sehr gut angelaufen und verspreche weiteres, profitables Wachstum. Müller konkretisiert: „Für das Gesamtjahr 2015 rechnen wir mit einem organischen Wachstum im mittleren einstelligen Bereich.“

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige